Joel Godard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joel Godard (* 31. März 1938 in Milledgeville, Baldwin County, Georgia) war bis zum Ende der Show im Jahre 2009 der Ansager der US-amerikanischen Fernsehsendung Late Night with Conan O'Brien. Er nahm häufig an den Showsketchen teil, in welchen er eine fiktive Version von sich selbst darstellt.

Godard besuchte die Emory Universität und verließ diese mit einem Diplom in Chemie. Er wurde zur zugehörigen medizinischen Schule zugelassen, jedoch entschloss er sich, stattdessen in das Showgeschäft einzusteigen. Seit 1999 arbeitet Godard auch als Ansager der jährlichen NBC Fernsehsendung zur Macy's Thanksgiving Day Parade in New York City.

In Late Night with Conan O'Brien wurde er in Sketchen oft als ungezügelt homosexuelle Person mit deutlicher Vorliebe für junge asiatische Männer dargestellt. Sein Charakter verlangt oft die „süße Erlösung durch den Tod“ und veranschaulicht, wie miserabel sein Leben ist ("My life is a septic tank filled to overflowing"). Diese Eigenschaften wird er jedoch niemals in seinen fröhlichen Ansagen, sowie während seines weiten, offenen Lächelns, zum Vorschein bringen. In seinen Sketchen begeht er auch regelmäßig Suizid, normalerweise durch Erhängen. Privat ist Godard jedoch seit 1983 glücklich verheiratet und hat ein Kind.

Weblinks[Bearbeiten]