Joel Hastings Metcalf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von Metcalf entdeckte Asteroiden
(525) Adelaide 21. Oktober 1908
(581) Tauntonia 24. Dezember 1905
(599) Luisa 25. April 1906
(600) Musa 14. Juni 1906
(602) Marianna 16. Februar 1906
(603) Timandra 16. Februar 1906
(604) Tekmessa 16. Februar 1906
(611) Valeria 24. September 1906
(620) Drakonia 26. Oktober 1906
(622) Esther 13. November 1906
(636) Erika 8. Februar 1907
(637) Chrysothemis 11. März 1907
(638) Moira 5. Mai 1907
(645) Agrippina 13. September 1907
(653) Berenike 27. November 1907
(655) Briseïs 4. November 1907
(660) Crescentia 8. Januar 1908
(661) Cloelia 22. Februar 1908
(662) Newtonia 30. März 1908
(673) Edda 20. September 1908
(675) Ludmilla 30. August 1908
(690) Wratislavia 16. Oktober 1909
(691) Lehigh 11. Dezember 1909
(694) Ekard 7. November 1909
(695) Bella 7. November 1909
(696) Leonora 10. Januar 1910
(726) Joëlla 22. November 1911
(729) Watsonia 9. Februar 1912
(736) Harvard 16. November 1912
(737) Arequipa 7. Dezember 1912
(739) Mandeville 7. Februar 1913
(740) Cantabia 10. Februar 1913
(741) Botolphia 10. Februar 1913
(747) Winchester 7. März 1913
(755) Quintilla 6. April 1908
(756) Lilliana 26. April 1908
(757) Portlandia 30. September 1908
(767) Bondia 23. September 1913
(784) Pickeringia 20. März 1914
(792) Metcalfia 20. März 1907
(1345) Potomac 4. Februar 1908

Joel Hastings Metcalf (* 4. Januar 1866 in Meadville, Pennsylvania; † 23. Februar 1925 in Portland, Maine) war ein US-amerikanischer Astronom.

Der Sohn von Lewis Herbert und Anna (geb. Hicks) Metcalf entwickelte im Alter von 14 Jahren ein Interesse an der Astronomie inspiriert durch ein geliehenes Buch und zweier enger Konjunktionen der Planeten Jupiter und Mars. Er besuchte das Meadville Theological Seminar sowie die Harvard Divinity School und erwarb 1892 seinen Doktorgrad am Allegheny College. Anschließend diente er als unitarischer Geistlicher zunächst in Burlington, Vermont, später in Taunton, Massachusetts, Winchester, Massachusetts und Portland, Maine, wo er 1925 starb.

Als Amateurastronom pflegte er regelmäßigen Kontakt mit Professoren an Universitäten und Observatorien. Er entdeckte 41 Asteroiden, 5 Kometen sowie verschiedene veränderliche Sterne.

Joel H. Metcalf war mit Elizabeth S. Lockman verheiratet und hatte zwei Kinder: Dr. Herbert E. Metcalf und Rachel Metcalf Stoneham.

Weblinks[Bearbeiten]