Johan Henrich Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johan Henrich Berlin (* 1741 in Trondheim, Norwegen; † 1807 in Trondheim; auch irrtümlich als Johan Heinrich Berlin bekannt), zweiter Sohn von Johan Daniel Berlin, war ein dänisch-norwegischer Komponist und Organist.

Er veranstaltete in Trondheim zahlreiche öffentliche Konzerte, war Mitgründer einer musikalischen Gesellschaft (Det Trondhjemske Musikaliske Selskab)[1] und außerdem ein angesehener Orgelreparateur. 1787 trat er als Nachfolger seines Vaters die Stelle als Domorganist am Trondheimer Dom (dem Nidarosdom) an. Er komponierte u.a. Sinfonien, Instrumentalkonzerte, Kammermusik, Sonaten, Kantaten und ein Oratorium. Erhaltene Werke: Zwei Sinfonien (beide in C-Dur), eine Klaviersonate und eine Klaviersonatine (beide in B-Dur), eine Sonata a Cembalo, Violino e Violoncello in Es-Dur, eine Festkantate (1787) und zahlreiche Tänze.

Literatur[Bearbeiten]

  • K. Dahlback, Rokokkomusikk i trøndersk miljø (Norsk Musikksamlings Årbok 1954-55).
  • Bjarne Kortsen (Hrsg.): The Collected Works of Johan Daniel Berlin (1977).
  • Bjarne Kortsen (Hrsg.): The Collected Works of Johan Henrich Berlin (1977).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Håkon Sivertsen, Det Trondhjemske Musikalske Selskab av 1786, Trondheim 1975.