Johan Museeuw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johan Museeuw 2006
Johan Museeuw beim Critèrium de Leves 1997

Johan Museeuw (* 13. Oktober 1965 in Varsenare, Belgien) ist ein ehemaliger belgischer Profi-Radrennfahrer. Er gehörte zu den erfolgreichsten Klassikerjägern seiner Generation, 1996 gewann er die Straßenrad-WM in Lugano.

Karriere[Bearbeiten]

Museeuw wurde 1988 Profi. Er begann seine Karriere als Sprintspezialist und gewann bei der Tour de France 1990 zwei Etappen, darunter das Finale auf der Avenue des Champs-Élysées.

In den folgenden Jahren zeigte sich aber, dass er bei den flämischen Eintagesrennen am stärksten war. Seinen Spitznamen „Löwe von Flandern“ verdankte er somit einerseits seiner aggressiven, kämpferischen Fahrweise, andererseits seinen Erfolgen bei der legendären Flandern-Rundfahrt. Das schwere Eintagesrennen über die flämischen Hügel konnte er dreimal (1993, 1995 und 1998) für sich entscheiden. Damit hält Museeuw den geteilten Rekord.

Paris-Roubaix[Bearbeiten]

Den berühmtesten Klassiker überhaupt, Paris-Roubaix, konnte Museeuw ebenfalls dreimal gewinnen (1996, 2000, 2002) und erreichte weitere dreimal das Podium. 1998 war Museeuw bei der Fahrt durch den mit Kopfsteinpflaster gepflasterten Wald von Arenberg schwer gestürzt, hatte sich die Kniescheibe gebrochen und fast sein linkes Bein verloren. Bei seinem Sieg zwei Jahre später an gleicher Stelle macht Museeuw seine wohl berühmteste Geste: Auf der Ziellinie zeigte er als Siegeszeichen sein ausgestrecktes linkes Bein und deutete auf das inzwischen wieder intakte Knie.

Dopingvorwürfe[Bearbeiten]

Museeuw beendete seine Karriere nach den Frühjahrsklassikern 2004. Das Ende seiner Karriere wurde dabei von einer Dopingaffäre überschattet. Aufgrund von Telefon- und SMS-Abhörprotokollen, die nahelegten, das Museeuw und einige andere belgische Rennfahrer von dem Tierarzt José Landuyt verbotene Mittel (u. a. Aranesp und EPO) erhalten und benutzt hatten, wurde der inzwischen zurückgetretene Museeuw im Oktober 2004 vom belgischen Radsportverband für zwei Jahre gesperrt. Anfang 2007 gab er offiziell zu, auf Doping zur Leistungssteigerung zurückgegriffen zu haben. Im Rahmen dieses Geständnisses trat er zeitgleich von seiner Position als PR-Manager von Quick Step zurück. Im Dezember 2008 befand ein Gericht in Kortrijk Museeuw und die anderen Angeklagten für schuldig. Er wurde deshalb zu einer Haftstrafe von zehn Monaten auf Bewährung und zur Zahlung von 15.000 Euro verurteilt.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Museeuw Bikes[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 gründete Museeuw gemeinsam mit Fangio Reybrouck und Joris Van Raemdonck die Firma Museeuw Bikes. Das Besondere an den Fahrrädern ist das Material aus einer innovativen Mischung aus Kohlenstoff und Flachs. Das Markenzeichen auf allen Rädern ist der "Löwe von Flandern" auf dem Oberrohr.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haftstrafe für Museeuw Abgerufen am 16. Dezember 2008