Johann Albrecht II. (Mecklenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Johann Albrecht II. aus dem Jahr 1635 (im Schlossmuseum Güstrow)

Johann Albrecht II., Herzog zu Mecklenburg [-Güstrow] (* 5. Mai 1590 in Waren; † 23. April 1636 in Güstrow) war von 1608–1610 (unter Vormundschaft) und ab 1621 alleinregierender Herzog zu Mecklenburg im Landesteil Güstrow, sowie zusammen mit seinem Bruder Adolf Friedrich I. von 1611–1621 Regent im gesamten Herzogtum.

Leben[Bearbeiten]

Johann Albrecht war der Sohn des Herzogs Johann VII. und der Sophia von Schleswig-Holstein-Gottorf. Unter dem Gesellschaftsnamen Der Vollkommene wurde er als Mitglied in die Fruchtbringende Gesellschaft aufgenommen.

Er regierte seit 16. April 1608, unter Vormundschaft von Herzog Karl I., gemeinschaftlich mit seinem Bruder Adolf Friedrich I. im Landesteil Schwerin, und folgte seinem Vormund am 9. Juli 1611[1] im Landesteil Güstrow. Bei der Zweiten Mecklenburgischen Hauptlandesteilung wurde ihm dann die Regentschaft in Mecklenburg-Güstrow allein zugesprochen. Im Jahr 1617 trat er zur protestantischen Konfession über.

Beide Brüder traten 1623 dem Defensivbündnis der niedersächsischen Kreisstände bei, versuchten sich im Krieg neutral zu verhalten, unterstützten aber heimlich die dänischen Truppen des Königs Christian IV., wurden deshalb von den Kaiserlichen unter Tilly nach dem Siege bei Lutter als Feinde behandelt.

Am 19. Januar 1628 stellte der Kaiser Ferdinand II. aus dem Schloss Brandis in Böhmen eine Urkunde aus, durch welche er die Herzöge ihres Landes entsetzte und Wallenstein zunächst unterpfändlich, am 16. Juni 1629 erblich mit demselben belehnte. Im Mai 1628 verließen sie, von jenem gedrängt, das Land, in welches sie nach seinem Sturz im Mai 1631 mit Hilfe der schwedischen Truppen zurückkehrten. Johann Albrecht starb kurz vor Vollendung des 46. Lebensjahres und wurde im Güstrower Dom beerdigt.

Familie[Bearbeiten]

Johann Albrecht II. war dreimal verheiratet.

(I.) Am 9. Oktober 1608 heiratete er Margarete Elisabeth (1584–1616), Tochter von Christoph, Herzog zu Mecklenburg. Der Ehe entstammen folgende Kinder:

∞ 11 Februar 1640 Franz Albert von Sachsen-Lauenburg
∞ 6 Juli 1650 Christian Ludwig I., Herzog zu Mecklenburg [-Schwerin] (Scheidung 1663)
  • Karl Heinrich (1616–1618)

(II.) Am 26. März 1618 heiratet er Elisabeth von Hessen-Kassel (* 24. Mai 1596; † 16. Dezember 1625) Tochter von Moritz von Hessen-Kassel . Die Ehe blieb ohne Kinder.

(III.) Seine dritte Frau Eleonore Marie von Anhalt-Bernburg (* 7. August 1600; † 17. Juli 1657) Tochter von Fürst Christian I. von Anhalt-Bernburg heiratete er am 7. Mai 1626. Das Paar hatte folgende Kinder:

  • Anna Sophie (* 29. September 1628; † 10. Februar 1666) ∞ Ludwig IV. von Liegnitz
  • Johann Christian (1629–1631)
  • Eleonore (1630–1631)
  • Gustav Adolf (1633–1695)
  • Louise (20. Mai 1635-6. Januar 1648)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WIGGER, Stammtafeln (1885), S. 312. - Nach anderen Quellen bereits 1610 nach dem Tod von Karl I. (22. Juli 1610)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Albrecht II. (Mecklenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Karl I. Herzog zu Mecklenburg [-Güstrow]
1610–1628
Wallenstein
Wallenstein Herzog zu Mecklenburg [-Güstrow]
1631–1636
Gustav Adolf