Johann Amerbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann(es) (von) Amerbach (* um 1440 in Amorbach; † 25. Dezember 1513 in Basel, auch Amerbacensis, Amorbachius, de amerbach, eigentlich Johannes Welcker genannt Amerbach[1]) war ein Buchdrucker und Verleger der Inkunabelzeit in Basel.

Leben[Bearbeiten]

Geboren wurde Amerbach als Sohn des Bürgermeisters Peter Welcker. Er studierte an der Pariser Sorbonne, wo er Schüler von Johannes de Lapide war, der kurz zuvor den Buchdruck in der französischen Hauptstadt eingeführt hatte. Dort erwarb er 1461 den akademischen Grad eines Baccalaureus und 1462 den eines Magister artium liberalium. Wahrscheinlich hielt er sich anschließend für kurze Zeit in Venedig, dem Zentrum des humanistischen Buchdrucks, auf. Dies wird aus der Tatsache geschlossen, dass Amerbach von Zeitgenossen auch Johannes de Venetiis, Hans Venediger oder Hans von Venedig von Emrebach genannt wurde. Ob er hier bereits eine Ausbildung als Buchdrucker oder Buchhändler absolvierte, kann nicht mit Bestimmtheit gesagt werden. Verbürgt ist hingegen seine Anwesenheit in Basel seit dem Jahr 1477. Dort begann Amerbach kurze Zeit nach seiner Ankunft, als Drucker zu arbeiten. Sein erster Druck war nach heutiger Erkenntnis ein deutscher Almanach für das Jahr 1478, der spätestens zu Beginn dieses Jahres erschienen sein muss. Das erste größere Werk dürfte das von Johannes Reuchlin verfasste lateinische Lexikon Vocabularius breviloquus gewesen sein.

Im August des Jahres 1481 wurde Johann Amerbach Mitglied der Basler Zunft zu Safran, die neben Gewürzhändlern zahlreiche weitere Berufe zusammenfasste. Anno 1482 erwarb er ein eigenes Haus und im Mai 1484 das Basler Bürgerrecht. Aus den Steuerlisten jener Zeit ist ersichtlich, dass Johann Amerbach als Buchdrucker und Kaufmann schnell außerordentlich erfolgreich wurde. Der geschäftstüchtige Unternehmer arbeitete zunächst häufig mit Jakob Wolff von Pforzheim, später mit Johannes Petri und Johann Froben zusammen. Er stand mit dem Nürnberger Drucker und Verleger Anton Koberger ebenso in enger Geschäftsbeziehung wie mit Hans Grüninger in Straßburg.

Johann Amerbach heiratete 1483 Barbara, die verwitwete Tochter des Basler Ratsherrn Leonhard Ortenberg. Aus dieser Ehe gingen die Söhne Bruno (1488–1535), Basilius (1488–1535) und Bonifacius hervor. Nur Basilius hat für kurze Zeit den Beruf des Vaters ausgeübt.

Johann Amerbach verstarb am 25. Dezember 1513 in Basel und wurde in der Kartause St. Margarethental bestattet.

Werk[Bearbeiten]

Isidor von Sevilla: Etymologiae (Johann Amerbach, Basel 1489)

Johann Amerbach pflegte gute persönliche Kontakte zu bedeutenden Humanisten wie Johannes Reuchlin, Beatus Rhenanus und Sebastian Brant. Diese gelehrten Freunde arbeiteten auch als Korrektoren seiner Druckschriften eng mit dem Basler Drucker zusammen. Es gilt als ein bleibendes Verdienst Johann Amerbachs, entscheidend an der Knüpfung der für das Basler Geistesleben des 15. und 16. Jahrhunderts außerordentlich fruchtbaren Bande zwischen Humanismus und Buchdruck mitgewirkt zu haben. Die Textgrundlagen für viele seiner Werke fand Amerbach in den reichen Handschriftenbeständen der Basler Kartause. Als Gegenleistung verpflichtete er sich, die Erstlinge seiner Drucke der Klosterbibliothek zu schenken.

Sein Druck- und Verlagsprogramm war in besonderem Maße von den Wertvorstellungen und Zielen der humanistischen Geisteshaltung geprägt. Er druckte Folioausgaben lateinischer Bibeln, scholastische Schriften, Wörterbücher sowie wissenschaftliche Ausgaben der Werke der Kirchenväter (z. B. Augustinus und Ambrosius). Des Weiteren entstammten hervorragende Editionen der antiken Klassiker seiner Offizin. Besondere Aufmerksamkeit widmete Amerbach den Werken zeitgenössischer Humanisten. So brachte er u. a. Schriften von Petrarca, Enea Silvio Piccolomini, Marsilius Ficinus, Baptista Mantuanus und Franciscus Philelphus zur Ausgabe. Die Zahl seiner deutschsprachigen Drucke war hingegen vergleichsweise gering.

Johann Amerbach verfügte über einen reichen Bestand unterschiedlicher Typenalphabete. So besaß er allein ein halbes Dutzend Antiqua-Schriften, hauptsächlich für den Druck der Kirchenväter und Humanisten. Durch seine Druckertätigkeit hat Amerbach viel dazu beigetragen, die Antiqua auch im deutschen Raum zu verbreiten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Geschlechterbuch Band 124 (= Hessisches Geschlechterbuch Band 15), Limburg/Lahn 1960, S. 654