Johann Baptist Streicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Baptist Streicher, Lithographie von Adolf Dauthage, 1862

Johann Baptist Streicher (* 3. Januar 1796 in Wien; † 28. März 1871 ebenda) war ein bedeutender Klavierbauer im 19. Jahrhundert.

Leben[Bearbeiten]

Streicher war der Sohn von Andreas Streicher und Nannette Streicher. In der Klaviermanufaktur seiner Eltern erlernte er das Handwerk des Klavierbauers. 1823 wurde er Teilhaber und nach dem Tod seiner Eltern im Jahr 1833 Alleininhaber der Firma, die unter seiner Leitung zahlreiche Patente entwickelte und Weltgeltung erlangte. Zu seinen bekanntesten Schülern gehörte der deutsche Klavierbauer Johann Bernhard Klems.

Johann Baptists Sohn Emil Streicher verkaufte 1896 das Unternehmen an die Gebrüder Stingl, da sein Sohn Theodor Streicher es nicht übernehmen, sondern sich nur als Komponist betätigen wollte.

Im Jahr 1893 wurde in Wien Landstraße (3. Bezirk) die Streichergasse nach ihm benannt.

Familie[Bearbeiten]

Johann Baptist Streicher war in erster Ehe mit Auguste geb. André verheiratet, die im Juli 1847 im Alter von 45 Jahren starb. In zweiter Ehe heiratete er im Januar 1849 die Pianistin Friederike Müller. Aus dieser Ehe stammt die im Oktober 1849 geborene Tochter Caroline.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uta Goebl-Sreicher (2009), S. 19

Weblinks[Bearbeiten]