Johann Caspar Herterich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Caspar Herterich

Johann Caspar Herterich (auch Johann Kaspar Herterich; * 3. April 1843 in Ansbach; † 26. Oktober 1905 in München) war ein deutscher Historien- und Genremaler und einflussreicher Lehrer an der Münchner Königlichen Kunstakademie.[1]

Leben[Bearbeiten]

Johann Caspar Herterich war der Sohn des Bildhauers und Restaurators Franz Herterich (1798–1876) und älterer Bruder des Malers Ludwig von Herterich. Nach seinem Umzug nach München wurde er Schüler von Philipp Foltz und Carl Theodor von Piloty. Ab 1882 war er Hilfslehrer und seit 1884, als Nachfolger von Gyula Benczúr, Professor an der Königlichen Kunstakademie in München in der Naturklasse. [2]

Zu seinen Schülern zählten u. a. Benno Elkan, Iosif Iser, Bruno Paul Hetze, Alexander Eckener, Max Slevogt, Theodor Doebner, Eduard Stiefel, August Wilde, Max Hein-Neufeldt, Leonid Ossipowitsch Pasternak und Josef Wittmann. Gelegentlich werden Arbeiten des Künstlers im Auktionshandel angeboten. [3]

Schüler[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anton Bettelheim: Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog, G. Reimer, 1907, S. 180
  2. Matrikelverzeichnis der Akademie der Bildenden Künste
  3. [1] Johann Caspar Herterich: Früh übt sich!, Öl auf Leinwand, bei artnet.de

Literatur[Bearbeiten]

  • Katalog der Kgl. Neuen Pinakothek in München. Neue Pinakothek, Bruckmann, 1913, S. 55
  • Paul Pfisterer, Claire Pfisterer: Signaturenlexikon. Walter de Gruyter, 1999, S. 295 ISBN 978-3-1101-4937-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Caspar Herterich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien