Johann David Schoepf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann David Schoepf (1752–1800)

Johann David Schoepf (* 8. März 1752 in Bayreuth; † 10. September 1800 ebenda) war ein deutscher Chirurg, Botaniker, Zoologe und Naturforscher. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Schöpf“.

Leben[Bearbeiten]

Schoepf wurde am 8. März 1752 in Bayreuth geboren. Nach seinem Studium arbeitete er erst als Leibarzt des Markgrafen Alexander [1] und reiste danach im Jahr 1777 als Oberster Chirurg der Hessischen Truppen, welche für König George III. von Großbritannien kämpften nach Amerika. Der Regimentsarzt Dr. Johann David Schöpf war nach seiner Freilassung aus dem Krieg immer noch vom Forscherdrang getrieben, da er während des Krieges kaum Zeit gefunden hatte, Amerika zu erforschen.

Er entschloss sich deshalb, den amerikanischen Kontinent auf eigene Faust zu erkunden und durchquerte das Land zwei Jahre lang. Im Krieg stets auf Rhode Island stationiert, zog es ihn bis nach Florida und sogar auf die Bahamas. Seine Eindrücke und Forschungsergebnisse hielt er in seinem Tagebuch fest, das er bei seiner Rückkehr nach Europa 1784 in einem zweibändigen Werk namens Reisen durch einige der mittleren und südlichen vereinigten nordamerikanischen Staaten nach Ostflorida und den Bahamainseln, unternommen in den Jahren 1783 und 1784 veröffentlichte.[2]

Er arbeitete noch eine Zeit lang am United Medical Colleges of Ansbach and Bayreuth [3] und starb am 10. September 1800 in seiner Heimatstadt Bayreuth. Eine englische Übersetzung seines Buches erschien 1911.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.freundetriesdorf.de/geschichte_200todestag.html
  2. http://www.jochen-seidel.de/kulma/usa1777.htm
  3. http://www.ah.dcr.state.nc.us/sections/hp/colonial/Bookshelf/Travels/Default.htm

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]