Johann Eduard Erdmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Eduard Erdmann

Johann Eduard Erdmann (* 1. Junijul./ 13. Juni 1805greg. in Wolmar, Russisches Kaiserreich; † 12. Juni 1892 in Halle (Saale)) war ein deutscher Professor der Philosophie und Schriftsteller. Er wird zu den Althegelianern gezählt.

Leben[Bearbeiten]

Johann Eduard Erdmann studierte Theologie zunächst an der Universität Dorpat und später in Berlin, wo er in den Einflussbereich Georg Wilhelm Friedrich Hegels gelangte.

Von 1829 bis 1832 war er als Geistlicher in seiner Heimatstadt tätig, wandte sich dann aber der Philosophie zu. Zurück in Berlin wurde er 1834 zum Dr. phil. promoviert. 1836 wurde er an der Universität Halle zum Honorarprofessor ernannt. Dort wurde er 1839 als ordentlicher Professor berufen. Er lebte bis zu seinem Tod in Halle.

Als Schriftsteller wurde er vor allem durch seinen Grundriss der Geschichte der Philosophie bekannt. Bemerkenswert an diesem Werk ist, dass Erdmann sich nicht damit begnügte, eine bloße Aufzählung der unterschiedlichen philosophischen Schulen zusammenzustellen. Vielmehr stellt er sie als eine kontinuierliche Fortschreibung der Aufgabe dar, die wesentlichen Fragen des Lebens von Anbeginn der Zeiten an zu beantworten.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Versuch einer wissenschaftlichen Darstellung der Geschichte der neuern Philosophie, Leipzig 1834-1853. Reprint in 7 Bänden hrsg. und mit einer Einleitung versehen (Bd. 1) von Hermann Glockner, Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt 1977-82, ISBN 978-3-7728-0590-5
  • Leib und Seele nach ihrem Begriff und ihrem Verhältniß zu einander. Halle 1837
  • Grundriss der Psychologie. Leipzig 1840
  • Grundriss der Logik und Metaphysik. Halle 1841
  • Psychologische Briefe. Leipzig 1851
  • Grundriss der Geschichte der Philosophie. 2 Bde., Berlin 1866
  • Die deutsche Philosophie seit Hegels Tod, Berlin 1896. Reprint eingeleitet von Hermann Lübbe, Frommann-Holzboog, Stuttgart-Bad Cannstatt 1964, ISBN 978-3-7728-0118-1

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Eduard Erdmann – Quellen und Volltexte