Johann Ernst IV. (Sachsen-Weimar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Ernst IV. (* 25. Dezember 1696 in Weimar; † 1. August 1715 in Frankfurt am Main), aus der ernestinischen Linie des Hauses Wettin, war Herzog von Sachsen-Weimar und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Johann Ernst IV. war der jüngste Sohn des Herzogs Johann Ernst III. von Sachsen-Weimar (1664–1707) aus dessen zweiter Ehe mit Charlotte (1672–1738), Tochter des Landgrafen Friedrich II. von Hessen-Homburg.

Nach dem Tod seines Vaters 1707 wurde der 10-Jährige, gemeinsam mit seinem älteren Halbbruder Ernst August, nominell Herzog von Sachsen-Weimar. Die Brüder standen unter Regentschaft ihres Onkels Herzog Wilhelm Ernst. Johann Ernst studierte an der Universität Utrecht und wurde 1713 auf Kavalierstour geschickt. Hier bildete sich ein Geschwulst am Bein, möglicherweise ein metastasierendes Sarkom, welches sich trotz intensiver Pflege seiner Mutter und Kuraufenthalten in Schwalbach und Frankfurt in den Bauchbereich ausbreitete. Der Herzog verschied daran erst 18-jährig und wurde nicht in Weimar, sondern in der Gruft des Bad Homburger Schlosses beigesetzt.

Johann Ernst war musikalisch äußerst begabt. Er wurde in früher Jugend durch den Weimarer Hofmusiker Eilenstein ausgebildet und komponierte ca. 19 Konzerte. Er hatte Einfluss auf die Weimarer Zeit Johann Sebastian Bachs.[1] Bachs Konzert für Klavier in C-Dur, entstanden 1713/4, entstand nach Prinz Johann Ernst.[2]. Nach dem Tod Johann Ernsts veröffentlichte Georg Philipp Telemann dessen Konzerte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Samuel Ersch: Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste, Leipzig 1842, II./21., S. 260 (Digitalisat)
  • Jeanne Swack: Johann Ernst von Sachsen-Weimar als Auftraggeber. Bemerkungen zum Stil der ‚Six Sonates à Violon seul' (1715) von Georg Philipp Telemann, in: Telemanns Auftrags- und Gelegenheitswerke. Funktion, Wert und Bedeutung, Oschersleben 1997

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Sandberger: Das Bach-Bild Philipp Spittas, Steiner Verlag Stuttgart 1996, S. 193
  2. http://www.klassika.info/Komponisten/Bach/Arrangement/BWV_0984/index.html