Johann Friedrich Benzenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Friedrich Benzenberg

Johann Friedrich Benzenberg (* 5. Mai 1777 in Schöller bei Elberfeld; † 8. Juni 1846 in Bilk bei Düsseldorf) war ein deutscher Physiker, Geodät und Publizist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Benzenberg studierte 1795 bis 1797 in Marburg Theologie, von September 1797 bis Ostern 1799 in Göttingen Astronomie bei Georg Christoph Lichtenberg und Mathematik bei Abraham Gotthelf Kästner. Er promovierte im Jahr 1800 in Duisburg. Der Kurfürst von Bayern ernannte ihn 1805 zum Professor für Physik und Astronomie am Lyzeum in Düsseldorf. Auch wurde ihm die Leitung der Landvermessung übertragen; von 1805 bis 1810 führte er die Landesvermessung des damaligen Herzogtums Berg durch.

Benzenberg gründete eine eigene Schule für Landvermesser, für die er auch das grundlegende Werk Handbuch der angewandten Geometrie (3 Bde., Düsseldorf 1815) verfasste. Weiter entwarf er eine Landmesser-Ordnung. Benzenberg setzte sich intensiv mit dem Aufbau eines Katasters auseinander; von ihm stammt die berühmte Aussage: "Beim Cataster ist die Hauptsache, daß es fertig werde; dann zweitens, daß es genau werde." (Über das Cataster, 1818)

Infolge der Regierungsveränderung im Großherzogtum Berg ging er 1810 in die Schweiz. Nach dem Sturz Napoleons wandte er sich nach Paris, ging aber später nach Deutschland zurück.

Mit politischen Schriften über den Fürsten Hardenberg und König Friedrich Wilhelm III. machte er sich bei den Preußen unbeliebt. Kurz vor seinem Tod errichtete er in Bilk eine private Sternwarte, die er der Stadt vermachte.

In der Physik machte Benzenberg sich besonders durch seine Fallversuche vom Turm der Hamburger Michaelis-Kirche einen Namen. Das Experiment aus dem Jahr 1802 diente dem Nachweis der Erdrotation, die Vincenzo Viviani schon 1661 mit dem später Foucaultsches Pendel genannten Versuch zeigte. Benzenberg bestieg den Turm des "Michel" und ließ in dessen Innerem aus 76,30 Metern Höhe Bleikugeln zu Boden fallen. Während des freien Falls der Kugeln, die ihre Bahngeschwindigkeit um die Erde beibehielten, trafen sie nicht genau im Lot auf der Erde auf, sondern im Mittel leicht nach Osten versetzt. Benzenberg stellte eine mittlere Abweichung um neun Millimeter vom Lotpunkt fest. Einen ähnlichen Versuch unternahm er 1803 in dem vorübergehend stillgelegten Schacht Zur alten Roßkunst der Zeche Trappe mit einer Fallhöhe von 42 Lachtern (~ 84 Meter). Der Versuch in dem Schacht hatte den Vorteil, dass Benzenberg dort den störenden Luftzug abstellen konnte.

Die Ergebnisse wurden von Heinrich Wilhelm Olbers und Carl Friedrich Gauß diskutiert. Gauß berechnete die theoretisch zu erwartende Ablenkung auf 8,7 Millimeter. Benzenbergs Fallversuche am "Hamburger Michel" zum Nachweis der Erddrehung waren also erfolgreich.

Während seines kurzen Aufenthalts in Hamburg versuchte Benzenberg auch, die Höhe von Sternschnuppen in der Erdatmosphäre durch gleichzeitige Beobachtungen an verschiedenen Orten zu bestimmen, und kam auf 90 bis 110 km.

Johann Friedrich Benzenberg starb am 8. Juni 1846 in Bilk bei Düsseldorf. Sein Grab befindet sich auf dem alten Golzheimer Friedhof in Düsseldorf-Golzheim.

In Düsseldorf wurde die Benzenberg-Realschule nach ihm benannt.[1] In mehreren Gemeinden wurden Straßen nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Actien zu 50 Thaler. [Düsseldorf] [1833] (Digitalisat)
  • Alphabetisches Verzeichniß der stimmenberechtigten Mitglieder der evangelischen Gemeinde in Düsseldorf. [Düsseldorf] [1839]. (Digitalisat)
  • Alphabetisches Verzeichniß derjenigen Mitglieder der Evangelischen Gemeinde zu Düsseldorf, welche bei der Repräsentanten-Wahl zu stimmen berechtigt sind. [S.l.] [1839]. (Digitalisat)
  • Anfangsgründe der Rechenkunst und Geometrie für die Feldmesser des Großherzogthums Berg. Schreiner, Düsseldorf 1810. (Digitalisat)
  • Anfangsgründe der Rechenkunst und Geometrie für die Feldmesser des Großherzogthums Berg. Schreiner, Düsseldorf 1818. (Digitalisat)
  • Briefe, geschrieben auf einer Reise nach Paris. Dortmund 1805 (Digitalisat)
  • Der Dom in Cöln. Mallinckrodt, Dortmund 1810. (Digitalisat)
  • Der Erzbischof in Cöln. [S.l.] 1838. (Digitalisat)
  • Die Gemeinde-Ausgaben der Städte Düsseldorf, Elberfeld, Coblenz, Trier, Berlin und Paris. [Wolf], [Düsseldorf] 1833. (Digitalisat)
  • Die Gemeinde-Ausgaben der Städte Düsseldorf, Elberfeld, Barmen, Köln, Bonn, Coblenz, Greuznach, Trier, Aachen, Münster, Minden, Arnsberg, Dortmund, Berlin, [...]. 2. Auflage. E. Weber, Bonn 1835. (Digitalisat)
  • Instruction für die Landmesser aller Classen in dem Großherzogthum Berg. [Düsseldorf] [ca. 1806]. (Digitalisat)
  • Rapport sur les opérations trigonométriques, faites ... pour l'arpentage générale du Grand-Duché de Berg dans l'année 1806. [Stahl], [Düsseldorf] 1806. (Digitalisat)
  • Die Rechenkunst und Geometrie für die Geometer des Großherzogthums Berg. Schreiner, Düsseldorf 1811. (Digitalisat)
  • Schreiben an den König bei der Ueberreichung der Gemeinde-Ausgaben der Städte Düsseldorf, Elberfeld, Coblenz, Trier, Berlin und Paris. [S.l.] 1833. (Digitalisat)
  • Schreiben an den König bei der Ueberreichung der Gemeinde-Ausgaben der Städte Düsseldorf, Elberfeld, Barmen, Cöln, Bonn, Coblenz, Creuznach, Trier, Aachen, [...]. [S.l.] 1835. (Digitalisat)
  • Ueber den Aktienhandel der Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn. [Düsseldorf] [1838]. (Digitalisat)
  • Ueber die Grabmonumente auf dem Düsseldorfer Kirchhofe. Wolf, Düsseldorf 1844. (Digitalisat)
  • Ueber die warmen Quellen in Aachen. Jacob Anton Mayer, Aachen 1831. (Digitalisat)
  • Ueber die warmen Quellen in Aachen. [S.l.], 1831. (Digitalisat)
  • Über das Cataster. 2 Bände. Bonn 1818
  • Über Handel und Gewerbe, Steuern und Zölle. Elberfeld 1819
  • Ueber Pressfreiheit und Censur. Düsseldorf 1841. (Digitalisat)
  • Über Provinzialverfassung, mit besonderer Berücksichtigung von Jülich, Cleve, Berg und Mark. 2 Bände. Hamm 1819–1822
  • Über Preußens Geldhaushalt und neues Steuersystem. Leipzig 1820
  • Vereinigungs-Urkunde der Reformirten und Lutherischen Gemeinde in Düsseldorf. [Düsseldorf?] 1840. (Digitalisat)
  • Die warmen Quellen in Aachen. Wolf, Düsseldorf 1830 (Digitalisierte Ausgabe)
  • Was kostet die Eisenbahn von Düsseldorf nach Elberfeld die deutsche Meile mit einfachem Geleise? [S.l.] 1838. (Digitalisat)
  • Was verzehre ich in Düsseldorf? Wolf, Düsseldorf 1830 (Digitalisat)
  • Welchem Volke verdankt die Sternkunde ihre mehresten Entdeckungen? [S.l.] [ca. 1802]. (Digitalisat)
  • Wünsche und Hoffnungen eines Rheinländers. Didot, Paris 1815. (Digitalisat)
  • Wünsche und Hoffnungen eines Rheinländers. [S. n.], Düsseldorf 1816. (Digitalisat)
  • Wo ist der Gerichtsstand eines Zeitungsschreibers? Schultz & Wundermann, Hamm 1819 (Digitalisat)
  • Versuch über das Gesetz des Falles, den Widerstand der Luft und die Umdrehung der Erde. Dortmund 1804, 2. Auflage Hamburg 1824. (Digitalisat)
  • Handbuch der angewandten Geometrie. 3 Bände. Düsseldorf 1810
  • Versuche über die Umdrehung der Erde. Düsseldorf 1845
  • Die Sternschnuppen. Hamburg 1839. (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Christian BruhnsBenzenberg, Johann Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 348 f.
  • Heinz GollwitzerBenzenberg, Johann Friedrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 60 (Digitalisat).
  • Nachlass Johann Friedrich Benzenberg. Bestand der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf, Signatur: slg 50/Dok. Recherchierbar über das KALLIOPE-Portal
  • Julius Heyderhoff: Johann Friedrich Benzenberg - der erste Rheinische Liberale. Edition Lintz, Düsseldorf 1909
  • Julius Heyderhoff: Der junge Benzenberg. Freundschaftsbriefe eines rheinischen Naturforschers der Goethezeit. Edition Lintz, Düsseldorf 1927
  • Julius Heyderhoff (Hrsg.): Johann Friedrich Benzenberg. Der Rheinländer und Preusse. 1815–1823. Politische Briefe aus den Anfängen der preussischen Verfassungsfrage. (= Rheinisches Archiv Heft 7). F. Klopp, Bonn 1928
  • Carl Reinhertz: J. F. Benzenberg als Geodät. In: Zeitschrift für Vermessungswesen, 32. Jg. 1903, S. 17–25, 52–57, 65–92
  • Harald Horst: Der Physiker und Publizist Johann Friedrich Benzenberg - Binterims „Nachbar“ in Bilk. In: Der Bilker Pastor Anton Josef Binterim, Seelsorger und Kirchenhistoriker im wiedererrichteten Erzbistum Köln. (= Libelli Rhenani; Bd. 10). Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, Köln 2005, S. 209–306
  • Harald Lucht: Johann Friedrich Benzenberg. Jugendliebe in Bremen. Sein Wirken für Landesvermessung und Kataster. In: Kurt Kröger (Hrsg.): Wegbereiter in der deutschen Landesvermessung. Wittwer, Stuttgart 1999, ISBN 3-87919-267-7, S. 55–73
  • Anton Vaillant: Johann Friedrich Benzenberg. Ein rheinischer Geograph und politischer Publizist. In: Analecta Coloniensia. Jahrbuch der Diözesan- und Dombibliothek Köln. Bd. 7/8. 2007/08. Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek, Köln 2009, S. 233-256
  • Anton Vaillant: Die Sternwarten des Herrn Benzenberg. In: Die Bilker Sternwarte. Düsseldorf, 53 (2007), Heft 1, S. 5-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Friedrich Benzenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schulchronik der Benzenberg-Realschule