Johann Friedrich Goldbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Friedrich Goldbeck (* 22. September 1748 in Insterburg, Ostpreußen; † 9. April 1812 in Schaaken, Kreis Königsberg, Ostpreußen) war ein deutscher evangelischer Theologe und Topograph in Königsberg i. Pr..

Leben[Bearbeiten]

Goldbeck besuchte zunächst die große lateinische Stadtschule zu Insterburg[1] und von 1761 bis 1764 das Friedrichskollegium in Königsberg. Seit 1764 studierte er an der Universität Königsberg Theologie. 1769 wurde er Hofmeister eines preußischen Adligen, den er 1771 nach Magdeburg begleitete. 1772 wurde er Lehrer an dem in der Nähe von Magdeburg gelegenen Kloster Berge, einem Benediktiner-Kloster. Ein Jahr später wurde er Feldprediger beim Infanterie-Regiment v. Rohr (Nr. 15) in Graudenz. 1783 wurde er zum Erzpriester (Superintendent) des Kirchspiels Schaaken ernannt.

Nach einigen Veröffentlichungen über theologische und pädagogische Themen gab Goldbeck seit 1781 seine noch heute benutzten Literarischen Nachrichten von Preußen heraus, die aus zwei Teilen bestehen. Sein wichtigstes Werk ist seine zweiteilige Vollständige Topographie des Königreichs Preußen (1785 und 1789). Goldbeck war Ehrenmitglied der Königlichen Deutschen Gesellschaft (Königsberg).[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Über die Erziehung der Waisenkinder: allen wohlthätigen Fürsten und grosmüthigen Menschenfreunden gewidmet, 1781.
  • Nachrichten von der königlichen Universität zu Königsberg in Preußen und den daselbst befindlichen Lehr-, Schul- und Erziehungsanstalten. Graudenz 1782 (Online, Google).
  • Literarische Nachrichten von Preußen
  • Volständige Topographie des Königreichs Preußen.
    • Teil I, die Topographie von Ost-Preußen enthaltend, Marienwerder 1785 (Online, Google); Volständige Topographie vom Ost-Preußischen Cammer-Departement (Online, Google); Volständige Topographie vom Littthauischen Cammer-Departement (Online, Google)
    • Teil II, die Topographie von West-Preußen enthaltend, Marienwerder 1789 (Online, Google); Volständige Topographie vom West-Preußischen Cammer-Departement (Online, Google)

Literatur[Bearbeiten]

  • Altpreußische Biographie (Christian Krollmann, Hrsg.), Band 1, Elwert, Marburg/Lahn 1974.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b A. E. Henning: Topographisch-historische Beschreibung der Stadt Insterburg. Königsberg 1794, S. 32.