Johann Georg Abicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Georg Abicht, Kupferstich aus der Sammlung der Bibliothek des evangelischen Predigerseminars der Lutherstadt Wittenberg

Johann Georg Abicht (* 21. März 1672 in Königsee; † 5. Juni 1740 in Wittenberg) war ein deutscher lutherischer Theologe und Sprachforscher des 17. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Johann Georg wurde am 21. März 1672 als Sohn des Weißgerbers und Lederwarenhändlers Johann Michael Abicht und seiner Frau Margaretha Magdalena, die Tochter des Simon Abicht und seiner ersten Frau Regina die Tochter des Pfarrers in Mellingen Georg Seiler, in Königsee geboren. Nach dem frühen Tod seines Vaters versuchte seine Mutter, ihm die nötigen Kenntnisse für seine Zukunft zu vermitteln. Ab 1685 besuchte er das Gymnasium in Rudolstadt, nachdem er 1692 dort sein Abitur erlangte immatrikulierte er sich an der Jenaer Universität, im Jahr darauf wendete er sich der Universität Leipzig zu. 1697 erwarb er den Magistergrad, unterrichtete an der Universität und wurde später zum Assessor der philosophischen Fakultät. Er übernahm 1702 die Professur für hebräische Sprache in Leipzig. Im September 1708 erwarb er das Lizentiat der Evangelischen Theologie und promovierte am 8. November desselben Jahres zum Doktor der Evangelischen Theologie. Nachdem er 1710 an der Universitätskirche St. Paul bereits Gottesdienste gehalten hatte, übernahm er 1711 die Professur für Evangelische Theologie und wurde im Wintersemester 1711 Rektor der Leipziger Akademie. Am 2. Januar 1715 wurde er zum auswärtigen Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

1717 kam er als Generalsuperintendent nach Danzig, wo er zugleich das Pfarramt an der Dreifaltigkeitskirche übernahm. Abicht galt in seiner Zeit als Kenner der hebräischen Altertümer. Daher genoss er einen ausgezeichneten Ruf und wurde 1729 als Primarioprofessor der Theologie nach Wittenberg berufen, wo er im Jahr darauf zu Pfingsten 1730 die Nachfolge von Gottlieb Wernsdorf dem Älteren als Generalsuperintendent der sächsischen Kurkreise antrat und damit verbunden Konsistorialrat und Pastor der Stadtkirche Wittenberg wurde. Im November 1739 wurde er aus Altersgründen substituiert und aufgrund seiner Schriften in die Königliche Preußische Sozietät der Wissenschaften als Mitglied aufgenommen. Bei der Vorbereitung einer Festpredigt, bekam er einen Schlaganfall und verstarb.

Abichts Wirken an der Universität Wittenberg fiel in ein Zeitalter neuen Denkens, als man gesellschaftliche Verhältnisse aus den gewonnenen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen zu betrachten begann. Obwohl sich die Anhänger der Aufklärung zunächst nicht unfreundlich zeigten, kam es mit den Wittenberger Theologen, an deren Spitze Abicht stand, zur Auseinandersetzung. Abgewendet vom Pietismus der vorherigen Zeit, griff er in seinen Schriften polemisch philosophische Materialisten wie John Locke, Voltaire, Gottfried Wilhelm Leibniz und Christian Wolff als Fanatiker und Mystiker an. Abicht war in den morgenländischen und abendländischen Sprachen, insbesondere Englisch und Französisch besonders bewandert und hatte auch umfangreiche Kenntnisse von der Philosophie und Mathematik. Diese Kenntnisse setzte er zur Erklärung der Bibel ein und wollte so die reine Lehre verteidigen.

Aus seiner am 11. Februar 1709 in der Leipziger Nikolaikirche geschlossenen Ehe mit Sabina Magdalena Rößler, der Tochter eines Leipziger Handelsherren, gingen drei Söhne hervor, die den Vater nicht überlebten, und eine Tochter Johanna Magdalena, die am 26. Januar 1741 den späteren Leipziger Philologieprofessor Johann Georg Kießling heiratete. Von Abicht sind zwei Gemälde erhalten. Das erste ist im Bestand der Leipziger Universität, das zweite befindet sich im Lesesaal der Universitätsbibliothek Wittenberg.

Werke[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • de criterio veritatis, 1697
  • de mendacii bonitate & malitia, 1699
  • de usura licita: prima pro Loco, 1699
  • de anno 1700, Seculi XVII. ultimo alten pro Loco 1700
  • de Jona fugiente 1702
  • de homagio regni invasori praestito 1703
  • de damno atheiserei in Republica 1703
  • i. e. von den Stäben Sanfft und Wehe ad Zach. XI. 7.1704
  • de servorum Hebraeorum acquisitione & servitiis 1704
  • de sermone coelorum ad Psalm. XIX. 2. 1705
  • de peccatorum coccinorum albedine 1705
  • de oraculo Jesaiae c. IX. i. a Matthaeo c. IV. 15. e codice Hebraeo sensu literali allegato 1708
  • de gaudio gentium adventu Christi multiplicato ad Jes. IX.3. 1708
  • de Goële Jobi ad judicium venturo & oculis corporis conspiciendo ad Job. XIX. 25-27 pro Licentia 1708
  • de suppliciis Reipublicae Judaicae sub symbolis revelatis s. De virga vigilante ad Jer. I. II. Sq. Pro Doctoratu 1708
  • de Ebraeorum accentuum genuino officio 1709
  • de victoria Idumaeorum 1712
  • Librum Josuae
  • De Immanuele ex virgine nascituro 1717
  • Meditatio Theologica in Jes. LXIII. De Christo patiente & triumphante 1717

Disputationen[Bearbeiten]

  • de scriptore libri Josuae 1712
  • de Rachab meretrice 1712
  • de transitu Israëlitarum per Jordanem 1712
  • de cultris faxeis 1712
  • R. Esaiae Commentarius in Josuam ex MSt. Bibliothecae Senat, Lips. Descriptus, & versione notisque illustratus 1712 Resp. Joh. Adam Steinmetz
  • De duce exercitus Domini Josuae apparente 1713
  • De lapsu murorum Hierichuntinorum miraculoso 1713
  • De statione solis 1713
  • De libro recti 1713 Resp. Joh. Zach. Hilliger
  • De restituendis duobus versibus Jas. XXI. In quibusdam codicibus Hebraeis omissis. 1714
  • De Domino Esarae viso & trisagio celebrato 1718
  • De miraculis Apostolorum 1720
  • De Patre trahente ad Christum 1721
  • De ministris Ecclesarium in religione dissidentium 1724
  • De remissione peccatorum ministerialie 1727
  • De commercio animae & coporis 1729
  • De sanctorum demortuorum honore vero & falso
  • De necessitate & utilitate revelationis divinae
  • De veritatibus fundamentalibus christianae religionis
  • De fidei dissicultate
  • De consensu gentium Deum consitentium
  • De consessione privata
  • De praesentia Christi secundum humanam naturam, naturali, personali, gratiosa, sacramentali & gloriosa
  • De anima Deitatis speculo
  • De sabbatho christiano ex historia N. T. 1731
  • De lege sabbathi 1731
  • De Claudio Felice gratia praeveniente perterrito & eidem resistente 1732
  • De beatorum corporum resuscitatione 1734
  • De animabus humanis post mortem corporis vivis 1735
  • De fide apostolorum tempore Christi in his terris degentis 1735
  • De ritibus sequlchralibus christianam fidem indicantibus 1736 Resp. Kießling später Prof.
  • De Methodo cognoscendi animam
  • De vindiciis sapientiae, bonitatis, scientiae & justiae Dei circa lapsum Adami
  • De summa ecclesiae verae dignitate. 1739

Programme[Bearbeiten]

  • de Prophetis, cum munus Professoris OO.LL. auspicaretur 1702
  • Progr. Quo sacrarum literarum cultoribus suas lectiones orientales intimat.
  • De culto divino
  • De ratione exercitia disputandi recte instituendi 1718
  • De pietate ad omnia utili
  • De orgine spirituum malorum
  • Programma, quo lectiones suas orditur & maculam Art. X.A.C. adspersam abstergit 1730
  • De angelorum praestantia ad Gen. III. 14 contra Wertheimensem interpretem
  • De maximo SS. Trinitatis mysterio 1734
  • De origine festi Michaelis 1734
  • De operatione Spiritus S. 1736
  • De hodierno ministzerio ecclesiastico 1736
  • De unione animae & corporis, cum ad lectiones de creatione mundi invitaret 1737
  • De insluxu verbi divini in animas 1738
  • De remediis contra insideles 1739
  • Utrum materia cogitet? Disquirie & contra Lockium & Voltairium negat, simulque lectiones de anima, indicit 1740
  • Meditatio ad Apoc. I. 1740

Traktate und andere Schriften[Bearbeiten]

  • Selecta Rabbinico – Philologica, i. e. Trisolium Orientale B. Schertzeri, auctum Commentario Raschii in Parsch, Noah & Commentario Abenesrae in Haggaeum, Leipzig 1701
  • Ars distincte legendi & interpretadi Scripturam V.T. Leipzig 1710
  • Vindiciae usus accentuum musici & oratorii Jo. Franckio oppositae Leipzig 1713
  • Accentus Ebraeorum ex antiquissimo usu lectorio explicati, Leipzig 1715
  • Methodus linguae sanctae Leipzig 1716
  • Theses de quibusdam Theologiae Naturalis capitibus. Gendani 1726
  • Annotationes ad vaticinia Habakuki Prophetae, Wittenberg 1732
  • Anmerkungen über die freye Ubersetzung des ersten Teils der göttlichen Schriften, welche zu Wertheim gedruckt worden, worinnen die Gesetze der Israeliten enthalten sind, zu dem Ende aufgesetzt daß man des neuen Ubersetzera Absichten erkennen könnte, 1735
  • Die übelgestimmte Harmonia Praestabilita, Frankfurt und Leipzig 1737
  • Praelectiones de creatione mundi, in quibus quaedam Leibnitii & aliorum opiniones examinantur, Wittenberg 1738
  • Einige Mängel der Leibnitzischen Philosophie, welche der Theologie zuwieder sind, Leipzig 1739
  • Actis Eruditorium

Weitere Werke finden sich in den „Acta historica ecclesiae“ von Christian Gottlieb Jöcher, im Allgemeinen Gelehrten-Lexikon 1750, Band 1, Spalte 13 und in Band 3 der unparteiischen Kirchenhistorie von 1754 auf Seite 327 verzeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]