Johann Georg Conradi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Georg Conradi (* 1645 in Oettingen in Bayern; † 22. Mai 1699 ebenda) war ein deutscher Komponist, Organist und Kapellmeister.

Leben[Bearbeiten]

Johann Georg Conradi − Sohn eines Oettingener Organisten − erhielt seine musikalische Ausbildung später aber vermutlich in Stuttgart. Nach seiner Rückkehr nach Oettingen wurde er 1671 Musikdirektor. Conradi verließ nach zehn Jahren Oettingen 1683 und ging nach Ansbach. Er übernahm dort die Stelle des Hofkapellmeisters. Hier entstanden dutzende Kompositionen. Aber schon vier Jahre später verließ Conradi Ansbach. Der neue Fürst verzichtete auf seine Dienste. Conradi zog in das gar nicht weit entfernte Römhild, wo er als Kapellmeister eine kleine Hofkapelle aufbaute.

1690 folgte der Ruf als Kapellmeister an die berühmte Hamburger Oper am Gänsemarkt. Unter Conradis Leitung wurden hier vorwiegend italienische und französische Opern aufgeführt. In seiner Hamburger Zeit schrieb er neun Opern, von denen jedoch nur die Partitur von „Ariadne“ erhalten blieb.

Trotz großen Erfolges verließ Conradi wegen wirtschaftlicher Probleme die Hansestadt im Jahre 1694. Er kehrte wieder nach Oettingen zurück und bekleidete dort bis zu seinem Tod die Position des Kapellmeisters am Fürstenhofe von Albrecht Ernst II. Die Position des Kapellmeisters blieb auch nach seinem Tod in der Familie Conradi und ging auf seinen Sohn über.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]