Johann Georg von Hohenzollern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Georg von Hohenzollern 1961 in der Hochzeitskutsche mit Birgitta von Schweden

Johann Georg Prinz von Hohenzollern (* 31. Juli 1932 in Sigmaringen) ist ein deutscher Kunsthistoriker. Er war von 1991 bis 1998 Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, zuvor Direktor des Bayerischen Nationalmuseums und danach Direktor der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München.

Herkunft[Bearbeiten]

Johann Georg ist der Sohn von Friedrich von Hohenzollern-Sigmaringen und Margarete Carola Wilhelmine von Sachsen. Er hat sechs Geschwister, darunter die Brüder Friedrich Wilhelm, der bis zu seinem Tod Chef des Hauses Hohenzollern-Sigmaringen war, und Ferfried.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Hohenzollern studierte nach dem Abitur zwischen 1955 und 1964 Kunstgeschichte und Klassische Archäologie in Paris, Freiburg im Breisgau und München. Er wurde 1964 in München mit einer Arbeit zu den Königsgalerien französischer Kathedralen zum Dr. phil. promoviert.

Seit 1966 arbeitete er bei den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Zunächst war er Fachreferent für spanische und französische Malerei, später wurde er stellvertretender Generaldirektor. Seit 1986 war er Generaldirektor des Bayerischen Nationalmuseums. In seine Amtszeit fallen verschiedene große Ausstellungsprojekte sowie der Erwerb der Kunstsammlung von Fritz Thyssen.

Er wechselte 1991 als Generaldirektor zurück zu den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Diese wollte er stärker nach außen hin öffnen, außerdem plädierte er für die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen wie etwa der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung. Während seiner Tätigkeit wurde das Haus der Kunst saniert und mit der Erneuerung der Alten Pinakothek begonnen. Unter seiner Leitung fand zudem der Neubau der Pinakothek der Moderne statt. 1998 trat er in den Ruhestand. Danach übernahm er bis 2006 die Leitung der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung.

Ehrenamtlich ist er Präsident der Konzertgesellschaft München e.V.

Familie[Bearbeiten]

Am 25. Mai 1961 heiratete Johann Georg standesamtlich im Königspalast von Stockholm Prinzessin Birgitta von Schweden, die Tochter von Gustav Adolf von Schweden und der Prinzessin Sibylla von Sachsen-Coburg und Gotha, Herzogin von Sachsen. Die kirchliche Trauung fand am 31. Juli 1961 in der Stadtpfarrkirche St. Johann-Evangelist in Sigmaringen statt. 1990 trennte sich das Paar, blieb aber verheiratet.

Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor:

  • Carl Christian (* 1962)
  • Désirée (* 1963)
  • Hubertus (* 1966)

Ehrungen[Bearbeiten]

1954 wurde er in den Konstantinorden aufgenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Internationales Biographisches Archiv 36/1997 vom 25. August 1997 (+ Ergänzungen von 2006)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prince Johann Georg of Hohenzollern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien