Johann Gramann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Gramann (oder Graumann, genannt Johannes Poliander durch Gräzisierung aus πολιός poliós ‚grau‘ und ἀνήρ anēr ‚Mann‘ mit dem Wortstamm ἀνδρ- andr-; * 5. Juli 1487 in Neustadt an der Aisch; † 29. April 1541 in Königsberg) war ein evangelisch-lutherischer Pfarrer, Theologe, Pädagoge, Humanist, Reformator und Kirchenlieddichter. Er wirkte als Rektor der Thomasschule zu Leipzig.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gramann entstammt einer im Rhein-Main-Gebiet ansässigen Handwerkerfamilie. Ab 1503 studierte er an der Universität Leipzig und ab 1519 u.a. bei Philipp Melanchthon und Martin Luther an der Universität Wittenberg. 1507 erhielt er einen Baccalaureus und 1516 den Magister der Philosophie. 1520 promovierte er zum Baccalaureus der Theologie in Leipzig und hielt Vorlesungen zur Heiligen Schrift. Er wurde 1516 Lehrer und 1520 Rektor der Thomasschule zu Leipzig. In seine Amtszeit fiel sein Überwürfnis mit der römisch-katholischen Kirche.

Bei der Leipziger Disputation vom 27. Juni bis zum 16. Juli 1519 auf der Pleißenburg zwischen Martin Luther und Andreas Bodenstein sowie Johannes Eck übernahm er als dessen Amanuensis, wegen seiner Freundschaft zum Humanisten Petrus Mosellanus und seiner schönen Handschrift die Aufgabe, Ecks Reden in Schriftform niederzulegen. Dennoch wandte er sich daraufhin der Reformation zu und wurde zum Gegenspieler Herzog Georgs von Sachsen. Von 1522 bis 1525 wirkte er als Domprediger und Nachfolger von Paul Speratus am Würzburger Dom und als Kanoniker am Kollegiatstift Neumünster, an denen er die Reformation nicht durchsetzen konnte. In Würzburg stellte er sich vehement der Heiligenverehrung entgegen. Der Deutsche Bauernkrieg trieb ihn in dieser Zeit herum und er verließ die Stadt 1525.

Nach einer Zwischenstation in Wittenberg, wo er Abschriften der Luther-Predigten anfertigte, wurde er noch im selben Jahr Pfarrer an der Kirche St. Klara in Nürnberg. Auf Empfehlung Luthers berief ihn Herzog Albrecht von Preußen 1526 nach Königsberg. Auf seiner Reise predigte er in Eisleben und traf auf Melanchthon und Luther in Wittenberg.

Er amtierte als Pfarrer und Nachfolger von Johannes Amandi an der Altstädtischen Kirche. Insbesondere mit dem Aufkommen der radikalreformatorischen Bewegung der Täufer hatte er umzugehen. Im Rastenburger Religionsgespräch stand er Martin Luther bei und drängte die Täufer um Kaspar Schwenckfeld zurück.

Gramann beriet den Herzog besonders bei der Organisation des Schulwesens und gründete selbst die Schule, aus der 1544 die Königsberger Universität hervorging.

Zusammen mit Paul Speratus und Johann Briesmann gehört er zu den bedeutendsten Reformatoren Preußens. Luther verlieh ihnen den Ehrennamen Prussorum Evangelistae.

Als Liederdichter wurde Gramann durch den Text zum Choral Nun lob, mein' Seel', den Herren (EG 289, Strophen 1-4) bekannt, der im Auftrag Herzog Albrechts in Anlehnung an Psalm 103 entstand und auch Aufnahme in die Psaltervertonung des Sigmund Hemmel fand. Der Kapellmeister Hans Kugelmann vertonte das Werk. Wahrscheinlich ist Gramann auch Urheber des Liedes Fröhlich muß ich singen.

Poliander vermachte seine Privatbibliothek Königsberg, die den Grundstein für die Stadtbibliothek Königsberg legte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ein urteyl über das hart Büchlein Dr. Martin Luthers wider die aufrurenden pauren.

Gedenktag[Bearbeiten]

28. April im Evangelischen Namenkalender.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]