Johann Heinrich Bisterfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Heinrich Bisterfeld (* 1605 in Siegen; † 16. Februar 1655 in Weißenburg (früher: Karlsburg, heute: Alba Iulia) in Siebenbürgen, Rumänien) war ein deutscher evangelischer Theologe, Philosoph, Logiker und Polyhistor.

Familie[Bearbeiten]

Johann Heinrich Bisterfeld war der Sohn des evangelischen Theologen, Philosophen und Pädagogen Johannes Bisterfeld, der seit 1591 als Pfarrer und Professor der Philosophie und der Eloquenz an der Hohen Schule Herborn wirkte, ab 1594 in Siegen, wo er 1597 zum Rektor und Inspektor, zudem zum Professor der Theologie avancierte, und seiner Ehefrau, der verwitweten Sophia Kempfer. [1]

Leben[Bearbeiten]

Bisterfeld studierte evangelische Theologie ab 1619 an der Hohe Schule Herborn, der „Academia Nassauensis“, bei Johann Heinrich Alsted, ab 1624 in Genf, Löwen und Oxford. Nach Beendigung seiner Studien wurde er Pfarrer in Grave im niederländischen Nordbrabant.

1629 wurde er Professor der Philosophie an der Hohen Schule Herborn, wechselte aber im selben Jahr auf Bitte des Gábor Bethlen, Fürst von Siebenbürgen von 1619 bis 1626, als Professor der Theologie und Philosophie an die durch ihn gegründete Akademie in Weißenburg. Er wurde zudem zum Geheimen Rat ernannt.

Neben seinen wissenschaftlichen Aktivitäten wirkte er auch als Diplomat und Berater für den Fürsten Georg I. Rákóczi, Fürst von Siebenbürgen von 1630-1648.

Er war in erster Ehe verheiratet mit der Tochter Susanne seines Professorenkollegen in Weissenburg Johann Heinrich Alsted; in zweiter Ehe mit Anna, Tochter des Hermannstädter Stadtrates Johann Stenzel. Es gelang ihm außerdem, ein bedeutendes Vermögen zu erwerben; in Hermannstadt besaß er ein großes Anwesen mit Haus, Garten und Meierhof.

Wirken[Bearbeiten]

Johann Heinrich Bisterfeld hatte umfassende wissenschaftliche Kenntnisse. Diese „verschafften ihm die zweifelhafte Ehre, vom Volke für einen Zauberer gehalten zu werden“ (Seivert). Bisterfeld war zunächst ein erbitterter Gegner des englischen Puritanismus, wandelte sich aber zu einem überzeugenden Anhänger. [1]

Bekannt wurde er durch seine zahlreichen Publikationen theologischer und philosophischer Schriften. Das zweibändige Bisterfeldius redivivus erschien 1661 posthum in Haag. Die darin enthaltene Theorie universeller Harmonie und einer Weltsprache haben Leibniz nachhaltig beeinflusst. [2]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Disputatio theologica de Deo, quam ipso adivvante, praeside … Johanne Deodato; Genf (Geneva): Iohannis De La Planche, 1625
  • Disputatio theologica de fide; Quam adjuvante Deo, praeside reverendo, clarissimo, doctissimoque viro, D. Iohanne Polyandro SS. Theologiae doctore, ejusdemque facultatis in inclyta Lugd. Batav. Acad. Professore primario, p.t. rectore magnifico, publico examini subjicit, Iohannes Henricus Bisterfeldius, Sigena-Nassovius Ad diem 5. Maji, horis locoque solitis; Lugduni Batavorum (Leiden): Elzevir, 1627
  • Decas quaestionum nobiliorum politicarum de legibus politicis ventil. Joh. Albert Ried, Heidelbergensis Palatinus; Herbornae Nassoviorum (Herborn), 1629
  • Decas Nobiliorum Quaestionum Philosophicarum Quam … Praeside Viro Dn. Johanne-Henrico Bisterfeldio, in … Nassoviorum Schola, quae est Herbornae, Philosophiae Professore ordinario … Exercitii gratia disputationis censurae submittit Daniel Buchius; Sigenensis Nassovicus, Herbornae Nassoviorum (Siegen und Herborn), 1629
  • Dodecas quaestionum illustrium politicarum de Concilio et Conciliario … proponit; Herbornae Nassoviorum (Herborn): Johannes Adamus Weisselius Hanoviensis, 1629
  • Disputatio politica De consiliariis magistratus. Quam de trinuno clementer aspirante et favente sub praesidio, viri clarissimi et doctissimi, Dr. Johannis-Henrici Bisterfeldii, in illustri Athenaeo Herbornensi Philosophiae Professoris, Praeceptoris sui omnibus nominibus perpetim observandi Publice in Auditorio JCtorum ventilandam proponit, et pro ingenii capicitate defendere studebit Christophorus Deichmann, Marpurgensis Cattus; Herbornae Nassoviorum (Herborn), 1629
  • Dispvtatio Philosophica de concvrsv cavsae primae cum secundis, Quam Deo Benedicente In illustri schola Bethleniana, quae est Albae Iuliae, examinandam proponit Johannes-Henricus Bisterfeldivs philosophiae professor. Ad d. 8 & 15 Maji Respondentibus Stephano Keserüi, & Johanne Benyei, Hungaris; Alba-Julia: Jacobus Effmurdt Suae Serenitatis Typographus, 1630
  • Disputatio Theologica De Divina Scripturae Sacrae eminentia; Quam Spiritu Sancto Duce, Sub Praesidio Reverendi & Clarissimi Viri, Dni. Johannis Henrici Bisterfeldii, Theologiae ac Philosophiae in illustri Schola Albensi Professoris, Publice defendere conabitur Samuel Decanus Bohemus; Albae-Juliae, 1641
  • Disputatio Theologica De Domino Nostro Jesu Christo; Quam ipso Duce, Sub Praesidio Reverendi & Clarissimi Viri, Dni. Johannis Henrici Bisterfeldii, Theologiae ac Philosophiae in illustri Schola Albensi Professoris, Pro virili tuebitur Petrus Mylius Polonus; Alba Iulia, 1641
  • Bisterfeldius redivivus: seu Operum Joh. Henrici Bisterfeldii, Hagae, 1661

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Konrad Fuchs: Bisterfeld, Johann Heinrich. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 20, Bautz, Nordhausen 2002, ISBN 3-88309-091-3, Sp. 215–216.
  2. Maria Rosa Antognazza: Debilissimae Entitates? In: The Leibniz Review. Bd. 11 2001.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]