Johann Heinrich Troll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J. H. Troll: Bäume und Sträucher an einem Bachlauf, Radierung, 1777

Johann Heinrich Troll (* 1. Juli 1756 in Winterthur; † 9. Mai 1824 Winterthur) war ein Schweizer Maler und Grafiker.

Troll studierte bei Christian von Mechel in Basel und sieben Jahre bei Adrian Zingg in Dresden. Daraufhin reiste er lange durch Europa (Italien, Holland, Frankreich) und liess sich schliesslich wieder in seiner Heimatstadt Winterthur nieder.

Neben Aquarellen und Radierungen von Pflanzen schuf er hauptsächlich Landschaftsgemälde und -kupferstiche (etwa von der Via Mala oder den Tuilerien in Paris).

Literatur[Bearbeiten]

  • Leben und Charakteristik Johann Heinrich Troll’s von Winterthur. In: 22. Neujahrstück Künstler-Gesellschaft in Zürich, Zürich 1825.
  • Rudolf Hunziker: Von Rom nach Marseille. Ein Reisebrief des Malers Heinrich Troll aus dem Frühjahr 1788. In: Neujahrsblätter der Hülfsgesellschaft Winterthur, Winterthur 1935.