Johann I. (Nassau-Weilburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann I. (* 1309; † 20. September 1371 in Weilburg) war von 1355 bis 1371 Graf von Nassau-Weilburg. Er begründete die ältere Linie Nassau-Weilburg.

Leben[Bearbeiten]

Johann war der zweitälteste Sohn des Grafen Gerlach I. von Nassau aus dem walramischen Zweig und der Agnes von Hessen einer Tochter Landgraf Heinrichs I. von Hessen. Bereits 1344, noch zu Lebzeiten seines Vaters, trat er gemeinsam mit seinem älteren Bruder Adolf die Herrschaft an. Die Brüder teilten 1355 ihren Besitz, wobei Johann Weilburg, Neuweilnau, Freienfels, Gräfenhausen, und den nassauischen Antheil von Cleeberg erhielt. Johann wurde zum Begründer der Linie Nassau-Weilburg. Durch seine erste Ehe mit Gertrud von Merenberg, erwarb er Merenberg und Gleiberg. Die zweite Ehe mit Johanna von Saarbrücken war die Grundlage für die 1381 erfolgte Erbschaft der Grafschaft Saarbrücken. Nach seinem Tod, 1371, folgte ihm sein Sohn Philipp als Graf von Nassau-Weilburg.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten]

Johann war zweimal verheiratet. Er heiratete 1333 Gertrud († 6. Oktober 1350), die Erbtochter von Hartrad VI. von Merenberg und Gleiberg. Mit ihr hatte er eine Tochter, die er 1340 mit Reinhard II. von Westerburg (* 1354; † 1421) aus dem Hause Runkel-Westerburg verlobte, die aber noch im Kindesalter starb. Reinhard II. heiratete an ihrer Stelle 1373 Johanns Nichte Katharina von Nassau-Wiesbaden-Idstein († 1403).

In zweiter Ehe heiratete er 1353 Johanna, die Erbtochter des Grafen Johann II. von Saarbrücken. Mit ihr hatte er sieben Kinder:

  • Johann († 6. Oktober 1365)
  • Philipp (* 1368; † 1429), folgte dem Vater in Nassau-Weilburg
  • Johanna (* 1362; † 1383), ∞ Hermann II., Landgraf von Hessen
  • Johannette († 1365)
  • Agnes († 1401), ∞ Simon III. Wecker, Graf von Zweibrücken-Bitsch († 1401)
  • Schonette († 1436), ∞ (1384) Heinrich X. von Homburg († 1409) ∞ (1414) Otto von Braunschweig-Grubenhagen († 1452)
  • Margarete († 1427), ∞ Friedrich III., Graf von Veldenz

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]