Johann I. Josef

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann I. Josef von Liechtenstein. Porträt von Johann Lampi, Heeresgeschichtliches Museum
Johann I. Josef von Liechtenstein, Kupferstich von Franz Xaver Stöber

Johann Joseph Fürst von Liechtenstein, Herzog von Troppau und Jägerndorf (* 26. Juni 1760 in Wien; † 20. April 1836 ebenda) war ein österreichischer Feldmarschall und 10. Fürst von und zu Liechtenstein.

Militärkarriere[Bearbeiten]

Johann I. Josef wurde als sechstes Kind des Fürsten Franz Josef I. und seiner Gattin Marie Leopoldine Gräfin von Sternberg geboren. 1782 begann er seine militärische Karriere als Leutnant bei den Anspach-Kürassieren. 1783 war er Rittmeister.

Nach den Türkenkriegen war er 1790 bereits zum Oberisten und Kommandeur des Regiments Kinsky der Chevaulegers avanciert. Johann von Liechtenstein zeichnete sich im Ersten Koalitionskrieg aus. Darunter unter anderem im Gefecht bei Avesnes-le-Sec. Daher wurde er bereits 1794 zum Generalmajor ernannt. Er entschied am 19. Juni 1799 die Schlacht an der Trebbia, nahm dann - nachdem er zum Feldmarschallleutnant befördert worden war, am 15. August an der Schlacht bei Novi teil und eroberte am 4. Dezember Cuneo. Nach der Schlacht von Hohenlinden am 3. Dezember 1800 deckte er den Rückzug der geschlagenen österreichischen Armee.

Obgleich ihm durch den Tod seines Bruders Alois I. Josef am 25. März 1805 das Fürstentum Liechtenstein zugefallen war, übernahm er als Feldmarschall-Lieutenant im Krieg mit Frankreich das Kommando eines Armeekorps und nahm mit der österreichische Kavallerie in der Dreikaiserschlacht bei Austerlitz am 2. Dezember 1805 teil. Als Abgesandter Österreichs handelte er zunächst den Waffenstillstand, später den Frieden zu Pressburg aus. 1806 wurde er von Kaiser Franz I. zum Kommandeur der Stadt und Festung Wien ernannt. 1809 kämpfte er als Kommandeur der Kavallerie gegen Napoleons Armee bei Aspern und Eßling (21./22. Mai), Wagram (5./6. Juli) und Znaim und handelte erneut den Waffenstillstand aus. Nach dem Rücktritt Erzherzogs Karl übernahm Fürst von und zu Liechtenstein am 31. Juli als Generalissimus den Oberbefehl über die Armee und schloss am 14. Oktober den Frieden von Schönbrunn ab. Da der Staat die Tributzahlung von zehn Millionen Gulden nicht aufbringen konnte, übernahm Fürst Johann Josef die Bürgschaft bei den Banken. Ab 12. September 1809 war er Feldmarschall. Im gleichen Jahr 1809 verließ er als Oberbefehlshaber die Österreichische Armee und widmete sich fortan seinem Land.

Regentschaft[Bearbeiten]

Schloss Liechtenstein am Fuß der gleichnamigen Burg
Gedenktafel in Mödling im heutigen Naturpark Föhrenberge

Nach dem Tod seines kinderlosen Bruders Alois I. Joseph erbte er am 25. März 1805 das Majorat und wurde damit zum 10. Fürsten und Regent des Hauses. Am 12. Juli 1806 nahm Napoléon Bonaparte das Fürstentum Liechtenstein als 16. Staat in den Rheinbund auf – ohne den Fürsten zu fragen. Das Land erhielt damit erstmals seine Souveränität. Fürst Johann I. unterzeichnete die Rheinbundakte nie, fühlte sich nach wie vor dem Kaiser verpflichtet und trat das Land formell an seinen minderjährigen Sohn Karl Johann ab. Er führte 1806-1813 vormundschaftlich die Regierung und trat nach Zerfall des Rheinbundes wieder selbst an die Regierungsspitze. 1814/15 stellte das Land ein kleines Kontingent gegen Napoleon und wurde am 8. Juni 1815 durch Bundesakte Mitglied des Deutschen Bundes, was einer Bestätigung der Souveränität durch die anderen Staaten gleichkam. Der Fürst erließ am 9. November 1818 eine landständische Verfassung. Er erklärte ab 1812 das österreichische Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch (öABGB), die Allgemeine Gerichtsordnung, das Strafgesetz und die Strafprozessordnung für Liechtenstein verbindlich (siehe FL-ABGB). 1805 führte er die „Normalschule“, die Schulpflicht in Liechtenstein ein; 1827 erließ er ein neues Schulgesetz für allgemeine öffentliche Schulen.

1806 kaufte er die im 13. Jahrhundert verlorene Stammburg Liechtenstein bei Maria Enzersdorf/Niederösterreich und gestaltete einen großen Naturpark um die Burgruine. 1820 errichtete er am Fuße des Burgfelsens das klassizistische neue Schloss Liechtenstein. In Wranau ließ er die zu klein gewordene Familiengruft durch Umbau der Unterkirche erweitern.

Familie[Bearbeiten]

Prinz Johann Josef heiratete am 12. April 1792 in Wien Josefa Sophie Landgräfin zu Fürstenberg-Weitra (* 21. Juni 1776, † 23. Februar 1848). Aus dieser Ehe gingen 13 gemeinsame Kinder hervor:

  • Leopoldine Maria Josepha (* 11. September 1793, † 28. Juli 1808); Grabstätte: Wranau
  • Fürst Alois II. Josef (* 26. Mai 1796, † 12. November 1858); Grabstätte: Wranau
∞ 1831 Gräfin Franziska Kinsky von Wchinitz und Tettau; Grabstätte: Wranau
  • Sophie Maria Josepha (* 5. September 1798 in Wien, † 17. Juni 1869 ebenda); Grabstätte: Wranau
∞ 1817 Vinzenz Graf Esterházy Baron zu Galántha († 1835); Fürstin Esterházy war Hofdame von Kaiserin Elisabeth und wurde in den „Sissy“-Filmen verewigt (dargestellt von Helene Lauterböck)
  • Marie Josephine (* 11. Januar 1800 in Wien, † 13. Juni 1884 ebenda); Grabstätte: Ischl
  • Franz de Paula Joachim Josef (* 25. Februar 1802 in Wien, † 31. März 1887 ebenda), K.u.K. Feldmarschallleutnant; Grabstätte: Wranau
∞ 1841 Julia Gräfin Potocki; Urgroßeltern von Fürst Franz Josef II. (1906–1989) und Stammeltern des heutigen Fürstenhauses
  • Karl Johann Anton (* 14. Juni 1803 in Wien, † 12. Oktober 1871 in Ischl), 1806–1813 nominell Regent des Fürstentums; Grabstätte: Neulengbach
∞ 1836 Rosalie Gräfin von Grünne, verwitwete Gräfin von Schönfeld (* 3. März 1805, † 20. April 1841)
  • Klothilde (* 19. April 1804, † 27. Januar 1807 Wien); Grabstätte: Wranau
  • Henriette (* 1. April 1806 in Hermanestec, † 15. Juni 1886 in Ischl); Grabstätte: Ischl ?
∞ 1825 József Graf Hunyady von Kéthely († 1869)
  • Friedrich (21. September 1807, † 1. Mai 1885 in Wien); Grabstätte: Wranau
∞ 1848 die k.u.k. Kammersängerin Sophie Löwe (* 24. März 1811, † 28. September 1866)
  • Eduard Franz Ludwig (* 22. Februar 1809 in Wien, † 27. Juni 1864 in Karlsbad); Grabstätte: Wranau
∞ 1839 Honoria Gräfin Chonloniewska verw. Kowniacki (* 1. August 1813, † 1. September 1869)
  • August (Ludwig) Ignaz (* 22. April 1810 in Wien, † 27. Mai 1884 ebenda); Grabstätte: Wranau;
  • Ida Leopoldine Sophie (* 12. September 1811 in Eisgrub, † 27. Juni 1884 in Wien); Grabstätte: Bechyne
∞ 1832 Karl Fürst Paar (* 1806, † 1881)
  • Rudolf (* 5. Oktober 1816 in Wien, † 19. Juni 1848 in Vincenza durch Verwundung)

Als Fürst erwarb Johann I. Josef verschiedene Herrschaften, die er seinen Söhnen als Sekundogenitur- und Tertiogenitur-Fideikomiss stiftete: 1820/21 Herrschaft Deutschlandsberg-Hollenegg (an Prinz Franz de Paula), 1823 Neulengbach (an Prinz Karl Johann) und 1831 Herrschaft Rosegg in Kärnten (an Prinz Friedrich).

Titel, Anrede, Wappen, Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der volle Titel des Fürsten war Fürst von und zu Liechtenstein, Herzog von Troppau und Jägerndorf, Graf zu Rietberg, Regierer des Hauses von und zu Liechtenstein.

Alle Mitglieder des Hauses haben seit kaiserlicher Verleihung des Prädikats vom 3. Juni 1760 die Anrede Durchlaucht (Schriftform: S.D.) und führen das Wappen der Fürstlichen Familie.

1790 erhielt Oberst Prinz Johann Josef von und zu Liechtenstein das Ritterkreuz des Maria-Theresien-Ordens; 1796 folgte das Kommandeur-Kreuz. Nach der Ernennung zum Feldmarschall-Lieutenant folgte 1799 das Großkreuz.

Fürst Johann I. war seit 12. Februar 1806 der 869. Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies, österreichischer Verleihung.

Grabstätte[Bearbeiten]

Liechtenstein-Gruft in Wranau

Nach seinem Tod wurde Fürst Johann I. mit militärischen Ehren am 23. April 1836 vom Liechtenstein-Palais in die Michaelerkirche zur Einsegnung gebracht und später nach Wranau überführt. Fürst Johann I. und seine Gattin wurden in der von ihm erbauten Neuen Gruft der liechtensteinischen Familiengruft in Wranau, nördlich von Brünn, beigesetzt.

Rezeption[Bearbeiten]

Durch die kaiserliche Entschließung von Franz Joseph I. vom 28. Februar 1863 wurde Johann I. Josef Fürst von und zu Liechtenstein in die Liste der „berühmtesten, zur immerwährenden Nacheiferung würdiger Kriegsfürsten und Feldherren Österreichs“ aufgenommen, zu deren Ehren und Andenken auch eine lebensgroße Statue in der Feldherrenhalle des damals neu errichteten k.k. Hofwaffenmuseums (heute: Heeresgeschichtliches Museum Wien) errichtet wurde. Die Statue wurde 1866 vom Bildhauer Vincenz Pilz (1816–1896) aus Carrara-Marmor geschaffen, gewidmet wurde sie von Johann II. Fürst von Liechtenstein.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutsches Adelsarchiv e.V. (Hrsg.): Genealogisches Handbuch des Adels (GHdA). Genealogisches Handbuch der Fürstlichen Häuser. Fürstliche Häuser Band XIV. C.A. Starke Verlag Limburg a.d.Lahn, 1991, (GHdA Band 100), S. 65-84.
  • Wilhelm Karl Prinz von Isenburg: Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten. Band I. Die deutschen Staaten. 2.verbesserte Auflage. J.A.Stargardt Verlag, Marburg 1953, Tafeln 175-179.
  • Detlef Schwennicke (Hrsg.): Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten. Neue Folge (EST NF), Band III / 1. J.A.Stargardt Verlag, Marburg, (EST NF III/1) Tafeln 30-39.
  • Norbert Jansen: Franz Josef II. Regierender Fürst von und zu Liechtenstein. Festschrift zum 40.Regierungsjubiläum S.D. . Amtlicher Lehrmittelverlag, Vaduz 1978. (mehrsprachige Ausgabe deutsch-englisch-französisch).
  • Harald Wanger: Die regierenden Fürsten von Liechtenstein. Frank P.van Eck Verlagsanstalt, Triesen 1995, ISBN 3-905501-22-8.
  • Evelin Oberhammer: Liechtenstein, Johann I. Fürst von und zu. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 14, Duncker & Humblot, Berlin 1985, ISBN 3-428-00195-8, S. 519 f. (Digitalisat).
  • Adolf Schinzl: Liechtenstein, Johann I. Fürst von und zu. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 18, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 610–614.
  • Liechtenstein, Johann Fürst, in Constant von Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich, 15. Band, Wien 1866.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johann Christoph Allmayer-Beck: Das Heeresgeschichtliche Museum Wien. Das Museum und seine Repräsentationsräume. Kiesel Verlag, Salzburg 1981, ISBN 3-7023-0113-5, S. 36

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Alois I. Fürst von Liechtenstein
1805–1836
Alois II.