Johann II. (Kastilien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das von Gil de Siloe geschaffene Doppelgrabmal Johanns II. von Kastilien und Isabellas von Portugal

Johann II. von Kastilien (* 6. März 1405 in Toro; † 20. Juli 1454 in Valladolid) war König von Kastilien und León.

Leben[Bearbeiten]

Johann war der Sohn von Heinrich III. und dessen Frau Katharina von Lancaster, Tochter von John of Gaunt, 1. Duke of Lancaster und Konstanze von Kastilien. Er folgte seinem Vater am 25. Dezember 1406 im Alter von 22 Monaten nach. Während seiner Minderjährigkeit führten seine Mutter und sein Onkel Ferdinand von Antequera die Regierungsgeschäfte. Diese Doppelregentschaft gestaltete sich sehr konfliktreich und spaltete das Land in zwei Lager. Nachdem Katharina und Ferdinand 1416 gestorben waren, setzte der Erzbischof von Toledo, Sancho de Rojas, durch, dass der König 1419 anlässlich seiner Hochzeit mit Marie von Aragon für volljährig erklärt wurde und offiziell die Macht übernahm.

Seine Regentschaft stand von Anfang an unter dem Zeichen der Konfrontation mit dem heimischen Adel. Zu seinen Gegnern zählten auch die Söhne seines Onkels, darunter Johann von Aragon, seit 1425 König von Navarra. Erst um 1430 gelang es ihm, sich mit Hilfe von Álvaro de Luna gegen Ferdinands Söhne durchzusetzen. Nach einem Sieg Johanns gegen das Emirat von Granada in der Schlacht von La Higueruela 1431 wurde ein kurzfristiger Frieden durch die Ehe von Johanns Sohn Heinrich mit Bianca von Navarra (auch Blanka von Aragon genannt), der Tochter seines Konkurrenten, bestätigt. Diese Ehe wurde jedoch nie vollzogen und wurde später aufgelöst. Erst 1445 gelang de Luna der entscheidende Sieg, der jedoch die Thronstreitigkeiten und Aufstände der verschiedenen Adelsparteien nicht beendete.

Trotz seiner Regierungszeit von insgesamt 49 Jahren war Johann ein schwacher König, der unter dem Einfluss seines Günstlings Álvaro de Luna stand. De Lunas Einfluss endete, als Johanns zweite Ehefrau Isabella, der Tochter des Johann von Portugal, eine Verschwörung zu seinem Sturz unterstützte, an der vermutlich auch Johann von Aragon beteiligt war. 1453 wurde de Luna hingerichtet. Johann starb ein Jahr später und hinterließ ein zerrissenes, finanziell ruiniertes Land.

Nachkommen[Bearbeiten]

Erste Ehe mit Marie von Aragon (1396–1445), Tochter von Ferdinand I. von Aragón:

  • Heinrich IV. der Impotente (* 5. Januar 1425; † 14. Dezember 1474)

Zweite Ehe mit Isabella von Portugal (1428–1496):

  • Isabella I. (Kastilien) (* 22. April 1451; † 26. November 1504), die als Isabella die Katholische in die Geschichte einging
  • Alfons (* 15. November 1453; † 5. Juli 1468)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann II. (Kastilien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich III. König von Kastilien und León
Blason Castille Léon.svg

1406-1454
Heinrich IV.