Johann IV. Ludwig von Hagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Ludwig von Hagen (* 1492 in Pfalzel; † 23. März 1547 in Ehrenbreitstein), Sohn des Kurtrierer Amtmannes Friedrich von Hagen. Als Johann IV. Ludwig war er von 1540 bis 1547 Kurfürst und Erzbischof von Trier.

Leben[Bearbeiten]

Er bekleidete ab 1510 zahlreiche Funktionen im Erzbistum Trier und studierte in Paris und Köln. Am 9. August 1540 wurde Johann Ludwig von Hagen nach dem Tod von Erzbischof und Kurfürst Johann III. von Metzenhausen zum neuen Erzbischof und Kurfürsten gewählt. Bei seiner Wahl schon krank, widmete sich Johann IV. Ludwig während seiner Regentschaft vor allem kirchlichen Aufgaben. Er versuchte, die sich auch in Kurtrier ausbreitende Reformation zu bekämpfen. 1546 wurde er in den Krieg gegen den Schmalkaldischen Bund hineingezogen und Teile des Kurstaates, vor allem Koblenz und Umgebung, wurden verwüstet.

Johann IV. Ludwig von Hagen wurde im Dom zu Trier begraben. Sein Grabmal wurde 1804 zerstört.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Johann III. von Metzenhausen Erzbischof von Trier
1540–1547
Johann V. von Isenburg