Johann Jacob Haid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selenicereus grandiflorus, Stich aus Plantae selectae.

Johann Jacob Haid (auch Hayd; * 1704 in Süßen oder Klein-Eislingen in der Nähe von Göppingen; † 9. Dezember 1767 in Augsburg) war ein deutscher Kupferstecher, Schabkünstler, Bildnismaler und Verleger. Er war der Vater von Johann Elias Haid.

Haid war wahrscheinlich verwandt mit der Augsburger Künstlerfamilie Haid.[1] 1726 ging er zur Ausbildung nach Augsburg und lernte neben Schlachten- und Tiermalerei vor allem Porträtieren. Später wandte er sich ganz dem Kupferstich und der Schabkunst zu. Seine Lehrer waren Georg Philipp Rugendas und Johann Elias Ridinger.[2]

Er gründete in Augsburg ein eigenes Verlagshaus und wurde erfolgreicher Herausgeber von Porträtstichserien in Schabkunst. Zu seinen Schülern zählen Anton Graff und Johann Friedrich Bause.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Jacob Haid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Eduard Wessely: Haid. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 10, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 379.
  2. Papierantik: Johann Jacob Haid – Abgerufen am 5. Januar 2012.