Johann Jacob Heidegger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heidegger im Hintergrund, mit Francesca Cuzzoni und Farinelli, ca. 1729. Von Joseph Goupy, nach Marco Ricci

John James Heidegger, eigentlich Johann Jacob Heidegger (* 16. Juni 1659 in Zürich; † 7. September 1749 in Richmond upon Thames) war ein Impresario in London.

Heidegger war ein Sohn des Theologen Johann Heinrich Heidegger. Er ging um 1708 nach England und taucht 1710 als assistierender Direktor des Queen's Theatre auf, wo er skandalträchtige Maskenbälle veranstaltete. Von 1713 bis 1738 war er kaufmännischer Direktor des inzwischen umbenannten King's Theatre, von 1719 bis 1728 Direktor der Royal Academy of Music, des Opernunternehmens, für das Georg Friedrich Händel, Giovanni Battista Bononcini und Attilio Ariosti komponierten.

Im Jahr 1838 zog sich Heidegger aus der Hauptstadt London in das nahegelegene Städtchen Richmond upon Thames zurück, wo um 1910 in einem Haus in der Maids of Honour Row noch ein „mit allerlei Schweizer Landschaften geschmücktes Zimmer“ an Heidegger erinnerte.[1]

In Shepherd's Bush, Richmond upon Thames, heute Greater London, ist der Straßenzug „Heidegger Crescent“ nach dem einstigen berühmten Bewohner benannt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Schweizerisches Geschlechterbuch. 4. Jg. (1913). Lendorff, Basel 1913, S. 252–259, hier: 256f.
  • Jean-Louis Clerc: L'Enchanteur Carabosse, Lausanne 1942.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John James Heidegger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schweizerisches Geschlechterbuch. 4. Jg. (1913), S. 257.
  2. Vgl. „British Streets“.