Johann Jakob Biedermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Jakob Biedermann (auch Bidermann; * 7. August 1763 in Winterthur, Kanton Zürich; † 10. April 1830 in Aussersihl (heute Stadtteil von Zürich)) war ein Schweizer Maler, Grafiker und Radierer.

Leben[Bearbeiten]

Blick auf Zürich, 1796

Er bekam seinen ersten Zeichenunterricht bei Johann Rudolf Schellenberg in Winterthur, ab 1778 war er Schüler des Landschafts- und Tiermalers Heinrich Rieter in Bern. Dort war er zunächst als Zeichenlehrer und Porträtist tätig. Um 1783 Aufenthalt in Lausanne und Genf. Der Einmarsch der französischen Truppen 1798 zwang Biedermann, seine künstlerische Tätigkeit zeitweise zu unterbrechen.

Ab 1796 erfolgte die Darstellung der Hauptorte der alten Eidgenossenschaft in zwei Serien zu 15 Blatt. Ab 1801 erneut Studienaufenthalte in Zürich, 1802 in Paris und 1802-1807 in Konstanz, wo er Porträts und Landschaften malte und von Ignaz Heinrich von Wessenberg gefördert wurde. 1807 Reise nach Frankfurt am Main, 1807-1814 in Basel ansässig und 1814-1824 erneut in Konstanz. Seine letzten drei Lebensjahre verbrachte er in Aussersihl, damals noch eine eigenständige Gemeinde unweit von Zürich. Neben zahlreichen Ölbildern, vor allem Landschaften, daneben Genre- und Kostümbilder, 1801 auch zwei Gefechtstücke, schuf Biedermann ein umfangreiches grafisches Werk.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Wilhelm Hardmeier: Das Leben des Kunstmahlers Johann Jakob Biedermann von Winterthur. Zürich, 1835
  • Wilhelm Adolf Schmidt: Biedermann, Johann Jacob. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 618.
  • J. J. Biedermann 1763 - 1830: Gedächtnis-Ausstellung im Museum Winterthur vom 7. September - 5. Oktober 1930. Museum Winterthur, 1930.
  • Rudolf Hunziker (Hrsg.): Briefe des Malers Johann Jakob Biedermann an Ulrich Hegner. Winterthur: Buchdr. Winterthur, 1936
  • Marie-Louise Schaller: Annäherung an die Natur: Schweizer Kleinmeister in Bern 1750 - 1800. Bern: Stämpfli, 1990. ISBN 3-7272-9655-0
  • Allgemeines Künstlerlexikon Bd.10, 1995, S.530.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Jakob Biedermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien