Johann Julius Walbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Julius Walbaum, porträtiert von Friedrich Carl Gröger

Johann Julius Walbaum (* 30. Juni 1724 in Wolfenbüttel; † 21. August 1799 in Lübeck) war ein deutscher Arzt, Naturforscher, Zoologe und Taxonom. Sein biologisches Autorenkürzel lautet „Walbaum“.

Er beschrieb viele bis dahin unbekannte Arten aus entfernten Gebieten wie den Großen Barrakuda (Sphyraena barracuda), eine Reihe pazifischer Lachsarten, wie Ketalachs (Oncorhynchus keta), Buckellachs (Oncorhynchus gorbuscha), Rotlachs (Oncorhynchus nerka), Königslachs (Oncorhynchus tshawytscha) und Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss), die Sträflings-Meerbrasse (Archosargus probatocephalus) der westatlantischen Küsten, sowie den Curimata-Pacu (Prochilodus marggravii) aus dem Rio São Francisco.

In Lübeck gehörte er zu den Gründern der heute noch bestehenden Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit.

Seine Tochter Magdalene Juliane (* 14. Dezember 1775; † 23. August 1805) heiratete den Lübecker Arzt Nikolaus Heinrich Brehmer, der ihm auch eine Gedächtnisschrift schrieb.

Das 1893 eröffnete Naturhistorische Museum in Lübeck (Museum am Dom) basiert auf Walbaums umfangreichen wissenschaftlichen Sammlungen (die allerdings im Zweiten Weltkrieg verloren gingen).

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Disputatio … de venæ sectione, 1749
  • Index pharmacopolii completi cum calendario pharmaceutico, Gleditsch, Leipzig 1767-69
  • Beschreibung von vier bunten Taubentauchern und der Eidergans, Lübeck 1778
  • Chelonographia oder Beschreibung einiger Schildkröten nach natürlichen Urbildern, Gleditsch, Leipzig und Lübeck 1782
  • Petri Artedi sueci genera piscium. In quibus systema totum ichthyologiae proponitur cum classibus, ordinibus, generum characteribus, specierum differentiis, observationibus plurimis. Redactis speciebus 242 ad genera 59". Lipsiae (=Leipzig) 1792.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jorunn Wissmann: Walbaum, Johann Julius. In: Horst-Rüdiger Jarck, Dieter Lent et al. (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon: 8. bis 18. Jahrhundert. Appelhans Verlag, Braunschweig 2006, S.727
  • Nikolaus Heinrich Brehmer: Dem Andenken eines geschätzten Arztes D. Johann Julius Walbaum gewidmet. Lübeck 1799
Abdruck in Friedrich Schlichtegroll (Hrg.) Nekrolog auf das Jahr 1799. Band 10/2 Weimar: Perthes 1805, S. 26–69
  • H. P. Müller: Der Ichthyologe und Schildkrötenforscher Johann Julius Walbaum. In: Die Heimat 50:195-197, Neumünster 1973

Weblinks[Bearbeiten]