Johann Labroise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Labroise, 1911

Johann Franz August Labroise, französisch: Jean Francois Auguste Labroise, (* 6. Dezember 1856 in Wuisse; † Januar 1921 in Wuisse) war Gutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Labroise besuchte das Collège in Chateau-Salins und die Realschule in Trier. Er war Mitglied des Bezirkstages für Lothringen und Mitglied des Landesausschusses für Elsaß-Lothringen. Weiter war er Leutnant der Landwehr und Träger des Kronenordens III. Klasse, des Roten Adlerordens IV. Klasse und der Bayerischen Landwehr-Dienstauszeichnung II. Klasse.

1895 bis 1907 war er Mitglied des Landesausschusses von Elsaß-Lothringen, 1911 bis 1918 des Landtags.

Von 1903 bis 1912 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Reichsland Elsaß-Lothringen 15 (Saarburg, Château-Salins). Er gehörte der Elsaß-Lothringischen Protestpartei an.[1] Bei der Reichstagswahl 1907 setzte er sich im ersten Wahlgang mit 10.358 Stimmen gegen den Zentrumskandidaten Victor Michel Heymès (8.738 Stimmen), den Druckereifak. Therré (1.471 Stimmen) und den Rentner Bour (109 Stimmen) durch.[2]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Reibel, Carl-Wilhelm: Handbuch der Reichstagswahlen 1890-1918. Bündnisse, Ergebnisse, Kandidaten. Zweiter Halbband. Düsseldorf: Droste Verlag, 2007, S. 1555-1558 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Bd. 15)
  2. Statistisches Jahrbuch für Elsass-Lothringen 1909, Seite 276

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Hiery: „Reichstagswahlen im Reichsland“, 1985 ,ISBN 3-7700-5132-7, Seite 458