Johann Strauß-Theater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Johann Strauß-Theater um 1909

Das Johann Strauß-Theater in Wien-Wieden wurde 1908 auf dem Höhepunkt des wirtschaftlichen Erfolgs der Wiener Operette als Operettentheater erbaut. Der Architekt Eduard Prandl versah das Gebäude mit barockisierenden Formen. Sein Zuschauerraum fasste 1200 Personen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das in der Favoritenstraße 8 befindliche Theater wurde am 31. Oktober 1908 mit einer Bearbeitung der Operette Indigo und die 40 Räuber von Johann Strauß (Sohn) eröffnet.

Hier fanden unter anderem die Weltpremiere und über 500 Aufführungen von Emmerich Kálmáns Die Csárdásfürstin (1915) statt. Alexander Girardi war ständiger Gast in Kálmáns Der Zigeunerprimas (1912). 1925 erfolgte die Uraufführung von Franz Lehárs Paganini. Im März 1928 trat hier Josephine Baker mit der Revue Schwarz auf weiß auf, nachdem vorher dem Ronacher die Aufführung untersagt worden war, weil es nur eine Konzession als Varieté hatte, weshalb die findigen Manager das Johann-Strauss-Theater mieteten, welches eine Konzession für Revue und Operette besaß. [1]

Infolge der Weltwirtschaftskrise 1929 und des Vordringens des Tonfilms geriet das Theater in finanzielle Schwierigkeiten. 1931 wurde daher das zentrumsnah im Bezirk Wieden gelegene Haus durch den Architekten Carl Witzmann (1883–1952) in ein 1.400 Personen fassendes Kino mit dem Namen Scala umgewandelt (Eröffnung: 30. September 1931),[2] das auch für Varieté-Vorführungen genutzt wurde.

1948 bis 1956 wurde unter der Patronanz der sowjetischen Besatzungsmacht wieder Theater gespielt. Das Neue Theater in der Scala bot künstlerisch hoch ambitionierte Stücke in erstklassiger Besetzung (etwa mit Karl Paryla und Therese Giehse), die von der Wiener Kritik aus vorwiegend politischen Gründen (Wiener Brecht-Boykott) boykottiert wurden. Es kamen auch Propagandastücke wie Ernst Fischers gegen Josip Broz Tito gerichtetes Schauspiel Der große Verrat zur Aufführung.

Nach dem Abzug der sowjetischen Besatzungsmacht existierte das Theater noch kurze Zeit weiter, die letzte Vorstellung fand am 30. Juni 1956 statt. 1959–60 wurde das Theater abgerissen und somit erstes Opfer eines Theatersterbens, dem auch das Wiener Bürgertheater und Wiener Stadttheater zum Opfer fielen. Jahrzehnte später wurde die Baulücke durch einen Wohnbau der Gemeinde Wien geschlossen. Zwischenzeitig waren erfolglose Forderungen nach Gestaltung eines Parks erhoben worden.

Uraufführungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hugo Wiener: Zeitensprünge. Erinnerungen eines alten Jünglings. Ullstein-Buch, Band 35441, ZDB-ID 255248-6. Ullstein, Frankfurt (u.a.) 1994, ISBN 3-548-35441-6, S. 79.
  2. Der neue Tonfilmpalast Scala. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, Nr. 24082/1931, 30. September 1931, S. 9, oben rechts. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.

48.19539516.368513Koordinaten: 48° 11′ 43″ N, 16° 22′ 7″ O