Johann Truchsess von Waldburg-Zeil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Johann Truchsess von Waldburg-Zeil und Johann von Waldburg überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. AndreasPraefcke (Diskussion) 21:28, 5. Mär. 2012 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Johann Truchsess von Waldburg-Zeil (* 26. März 1598; † 15. Dezember 1644) war Abt des Klosters Reichenau.

Bereits seit 1614 Domherr in Köln, erlangte Johann Truchseß 1616 ein Kanonikat an St. Gereon (Köln), auf welches er jedoch 1629 wieder verzichtete. Seit 1628 Abt des Klosters auf der Insel Reichenau, wählte ihn das Kölner Domkapitel noch 1644 zum Chorbischof.

Siehe auch: Liste der Kölner Domherren