Johann Wenzel von Gallas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Wenzel von Gallas (ca. 1707)
Kupferstich nach einem Gemälde von Godfrey Kneller

Johann Wenzel Graf von Gallas zum Schloss Campo und Freyenthurn (auf Martarella), Herzog von Lucera (Apulien), Besitzer der Herrschaft Friedland, Reichenberg, Grafenstein, Lämberg u. a., (* 23. Mai 1669 auf Gut Horzeniowes, Bezirk Königinhof; † 25. Juli 1719 in Neapel, Italien) war ein böhmischer Diplomat, Statthalter und Großgrundbesitzer.

Herkunft[Bearbeiten]

Johann Wenzel von Gallas war der älteste Sohn des kaiserlichen Generals und Juristen Graf Franz Ferdinand von Gallas (1635–1697), auf Friedland und Reichenberg in Nordböhmen und dessen zweiter Ehefrau Johanna Emmerentia Gräfin Gaschin von Rosenberg[1] und ein Enkel des kaiserlichen Generalleutnants Matthias Gallas zum Schloß Campo und Freyenthurn (datiert 1632), Herzog von Lucera, Grande von Spanien, (1588–1647), auf Friedland, Reichenberg, Smirschitz und Horzeniowes.

Lebensweg[Bearbeiten]

Johann Wenzel von Gallas war Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies, Oberstlandmarschall des Königreichs Böhmen, kaiserlicher Verwalter des Herzogtums Limburg und zuletzt Vizekönig von Neapel, wo er auch 1719 starb. Während des spanischen Erbfolgekriegs (1701–1714) war Gallas 1707 kaiserlicher Gesandter in London, 1711 in Den Haag und seit 1713 beim Heiligen Stuhl in Rom. Er ist Gründer des Dorfes Johannesthal, Bezirk Reichenberg und Erbauer des Palais Clam-Gallas (Prag). Er führte 1698 die Niederlassung des Ordens der Franziskaner in der für sie von seinem Vater Franz Ferdinand, verstorben 1697, erbauten Wallfahrtskirche Haindorf in Nordböhmen durch.

Gallaswapen - Kirche Maria Heimsuchung in Hejnice/Haindorf
Gallas-Palais in Prag

Im Jahr 1707 kaufte er von den Grafen von Trautmannsdorf die 12.600 Hektar umfassende Grundherrschaft Grafenstein für 400.000 fl., zu welcher der Hauptort Grottau und die Orte Kratzau, Weißkirchen (damals noch Heinersdorf), Engelsberg, Wetzwalde, Ketten, Ullersdorf, Niederberzdorf u.a. gehörten. 1712 kaufte er das Gut Neundorf für 69.000 fl. ( siehe: Reichenberg. Stadt und Land im Neißetal. Ein Heimatbuch, bearbeitet von Dr.-Ing. Rudolf Gränzer unter Mitwirkung zahlreicher Heimatfreunde. Herausgegeben vom Heimatkreis Reichenberg e.V. in der Heimatstube Reichenberg, Augsburg 1974, Seite 88 und 89)

Am 25. April 1700 heiratete Johann Wenzel von Gallas in Wien in erster Ehe Maria Anna Francisca Eva Gräfin von Dietrichstein zu Nikolsburg (* 10. August 1681; † 1704/1705). Nach ihrem Tod heiratete er 26. August 1716 in zweiter Ehe deren Schwester Maria Ernestine Gräfin von Dietrichstein zu Nikolsburg und Großpriesen, (* 13. Juli 1683; † 30. Januar 1744). Nach dem Tod ihres Mannes heiratete diese im Jahr 1721 Aloys Raimund Thomas Graf von Harrach zu Rohrau (1669–1742), den Nachfolger ihres verstorbenen Mannes im Amt des Vizekönigs von Neapel.

Nachkommen[Bearbeiten]

  • Aus erster Ehe hatte er dem Sohn Philipp Joseph von Gallas, der am 23. Mai 1757 kinderlos verstarb. Mit ihm erlosch diese Linie im Mannesstamm. Er war Inhaber der Grundherrschaften Friedland und Reichenberg und kaufte 1726 von Hauptmann Karl Josef von Bredau die Grundherrschaft Lämberg mit Zugebühr für 291.000 fl. und 4000 fl. Schlüsselgeld. Er war K.k. Geheimrat, Landhofmeister und Obersthoflehensrichter im Königreich Böhmen, 1726 verehelicht mit Maria Anna Gräfin Collona von Fels, verstorben 1759, Tochter des Georg Leonhard Graf Collona von Fels und der Margarethe Gräfin von Sporck und Schwester der Aloysia Gräfin Collona von Fels, verehelicht mit Johann Christian Freiherr von Clam. Deren Sohn Christian Philipp Freiherr von Clam (1748-1805), (Böhmisches Inkolat 1757) wurde nach der testamentarischen Verfügung seines Onkels Philipp Josef von Gallas nach dessen Tod 1759 Erbe der Grundherrschaften Friedland, Reichenberg, Grafenstein und Lämberg in Nordböhmen und des Familiensitzes Palais Clam-Gallas und in Wien und übernahm den Namen Gallas und begründete die Linie Clam-Gallas. Dies wurde im Jahr 1768 durch die Kaiserin und Königin Maria Theresia von Habsburg-Lothringen bestätigt. Am 20. Januar 1930 erloschen auch die Clam-Gallas im Mannesstamm.

Das Herz des Grafen Philipp Joseph von Gallas liegt in der Familiengruft der Wallfahrtskirche Marie Heimsuchung in Hejnice (Haindorf) in Nordböhmen Tschechien

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die ADB nennt als Mutter irrtümlich seine Großmutter Dorothea Anna Gräfin von Lodron († 1666); der Genealoge Roman von Procházka nennt Johanna als Mutter.