Johann Wenzel von Gallas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Wenzel von Gallas (ca. 1707)
Kupferstich nach einem Gemälde von Godfrey Kneller

Johann Wenzel Graf von Gallas zum Schloss Campo und Freyenthurn (auf Martarella), Herzog von Lucera (Apulien), Besitzer der Herrschaft Friedland, Reichenberg etc. (* 23. Mai 1669 auf Gut Horzeniowes bei Königgrätz; † 25. Juli 1719 in Neapel, Italien) war ein böhmischer Diplomat und Statthalter.

Leben[Bearbeiten]

Er war der älteste Sohn des kaiserlichen Generals und Juristen Franz Ferdinand Graf von Gallas (1635–1697) und dessen zweiter Ehefrau Johanna Emmerentia Gräfin Gaschin von Rosenberg[1] und Enkel des kaiserlichen Generalleutnants Matthias di Gallasso (1588–1647).

Gallas war Oberstlandmarschall des Königreichs Böhmen, kaiserlicher Verwalter des Herzogtums Limburg und zuletzt Vizekönig von Neapel, wo er auch starb.

Während des spanischen Erbfolgekriegs (1701–1714) war Gallas kaiserlicher Gesandter in London und Den Haag.

Gallaswapen - Kirche Maria Heimsuchung in Hejnice/Haindorf
Gallas-Palais in Prag

Am 25. April 1700 er heiratete in Wien Maria Anna Francisca Eva Gräfin von Dietrichstein zu Nikolsburg (* 10. August 1681; † 1704/1705). Nach ihrem Tod heiratete er 26. August 1716 in zweiter Ehe deren Schwester Ernestine Gräfin von Dietrichstein (* 13. Juli 1683; † 30. Januar 1744). Nach dem Tod ihres Mannes heiratete diese im Jahr 1721 Aloys Raimund Thomas Graf von Harrach zu Rohrau (1669–1742), den Nachfolger ihres verstorbenen Mannes im Amt des Vizekönigs von Neapel.


Aus erster Ehe hatte er einen Sohn Philipp Joseph der am 23. Mai 1757 kinderlos verstarb. Mit ihm erlosch diese Linie. Erbe wurde der Neffe Christian Philipp Freiherr von Clam (* 29. April 1748; † 8. Februar 1805) , der damit die Linie Clam-Gallas begründete.

Aus der zweiten Ehe hatte er die Tochter Maria Elisabeth (* 18. Januar 1718; † 8. Januar 1737). Sie heiratete am 25. Oktober 1733 Ferdinand Bonaventura von Harrach-Thannhausen. Das Paar hatte keine Kinder.

Das Herz des Grafen liegt in der Familiengruft der Wallfahrtskirche Marie Heimsuchung in Haindorf in Böhmen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die ADB nennt als Mutter irrtümlich seine Großmutter Dorothea Anna Gräfin von Lodron († 1666); der Genealoge Procházka nennt Johanna als Mutter.