Johann Wilhelm Schirmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Wilhelm Schirmer (* 7. September 1807 in Jülich; † 11. September 1863 in Karlsruhe) war ein deutscher Landschaftsmaler und Grafiker.

Johann Wilhelm Schirmer

Leben und künstlerische Entwicklung[Bearbeiten]

In seiner Kindheit erlebte Schirmer die Belagerung von Jülich (1814), die er später in seinen Lebenserinnerungen schilderte. Zwischen 1821 und 1824 absolvierte Schirmer eine Buchbinderlehre in der väterlichen Werkstatt. Daneben begann er mit autodidaktischen Malstudien und besuchte seit 1826 die Kunstakademie Düsseldorf. Dort wurde er Schüler von Wilhelm von Schadow und Heinrich Kolbe. Unter dem Einfluss Carl Friedrich Lessings bildete Schirmer sich zum Landschaftsmaler aus.

Seit 1834 als Hilfslehrer und ab 1839 als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie tätig, war Schirmer neben Lessing der hauptsächliche Gründer der Düsseldorfer Schule der Landschaftsmalerei. Eine Reise in die Normandie veranlasste ihn 1838, die von ihm eingeschlagene Richtung einer mehr auf die Zeichnung Gewicht legenden Darstellung zu verlassen und die Betonung von Farbe und Tonwirkung zu intensivieren. Ausdruck dieser Stiländerung waren Bilder wie „Herbstlandschaft“, „Wetterhorn“ oder „Jungfrau in der Schweiz“. Seine Italienreise im Jahr 1840 führte ihn in die eher stilisierende und idealisierende Richtung der Landschaftsmalerei, oft mit biblischen Motiven. 1841 heiratete er Emilie von Bardeleben.

1854 wurde er durch den Prinzregenten und späteren Großherzog Friedrich I. zum ersten Direktor der neu gegründeten Karlsruher Kunstschule berufen. Hier wirkte Schirmer unter anderem als Lehrer von Hans Thoma, Rudolf Epp und Anton von Werner.

In seinem Spätwerk überwiegen religiöse Themen, während seine letzten Bilder keiner bestimmten Richtung mehr angehören. Sie sind der allgemeine Ausdruck für Stimmungen oder Gedanken und zeigen schon fast einen impressionistischen Stil.

Schirmers druckgraphisches Werk, rund 30 Blatt, ist wenig bekannt und wissenschaftlich bearbeitet. In seiner Jugendzeit bis in die 1840er Jahre war sie für den Künstler von großer Bedeutung. Er bevorzugte die Radierung, beschäftigte sich aber auch mit der Lithographie. 1829 entstand in Düsseldorf seine erste Radierung Die betende Nonne. 1847 wurde sein Mappenwerk Acht landschaftliche Originalradierungen veröffentlicht, das aus Blättern verschiedener Zeiten besteht.

Johann Wilhelm Schirmer ist als bedeutender deutscher Landschaftsmaler wieder neu zu entdecken, was einige Ausstellungen in den letzten Jahren mit Nachdruck forderten.

Hauptwerke[Bearbeiten]

Johann Wilhelm Schirmer, Meeresbrandung mit fernen Schiffen, 1836, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Waldkapelle (1829), Wallraf-Richartz-Museum Köln
  • Grotte der Egeria (1829), Museum der bildenden Künste Leipzig
  • Herbstlandschaft (1838)
  • Das Wetterhorn (1838)
  • Italienische Landschaft mit Pilgern, Kunstakademie Düsseldorf
  • Biblische Landschaften in 26 Kohlezeichnungen (1855–56)
  • Vier Bilder zur Geschichte des barmherzigen Samariters (1856–57) Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Stürmischer Abend (um 1860), Neue Pinakothek München
  • Meeresbrandung mit fernen Schiffen (1836), Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Heranziehendes Gewitter in der römischen Campagna (1858), Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • 12 Ölgemälde zur Geschichte Abrahams (1859–62), Nationalgalerie Berlin

Illustrationen (Auswahl)[Bearbeiten]

Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf:

  • In: Album deutscher Künstler in Originalradirungen. - Buddeus, Düsseldorf 1841. Digitalisierte Ausgabe
  • In: Deutsche Dichtungen mit Randzeichnungen deutscher Künstler. - Buddeus, (Bände 1-2) Düsseldorf 1843. Digitalisierte Ausgabe
  • In: Reinick, Robert. Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. - zwischen 1836 - 1852.
    • Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. - Düsseldorf: Schulgen-Bettendorff, 1838, farbige Mappen-Ausgabe. Digitalisierte Ausgabe
    • Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. - Düsseldorf: Schulgen-Bettendorff, 1838. Digitalisierte Ausgabe
    • Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. - Buddeus, Düsseldorf zw. 1839 und 1846. Digitalisierte Ausgabe
    • Lieder eines Malers mit Randzeichnungen seiner Freunde. - Vogel, Leipzig ca. 1852. Digitalisierte Ausgabe

Seine Schüler[Bearbeiten]

Johann Wilhelm Schirmer, Heranziehendes Gewitter in der römischen Campagna, 1858, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

Unter seinen Schülern finden sich einige Maler, die letztlich größere Bekanntheit erreichten als ihr Lehrer:

Düsseldorfer Schüler:

Karlsruher Schüler:

Lebenserinnerungen[Bearbeiten]

Sonderausstellungen[Bearbeiten]

  • 2010/2011 Städtische Galerie Villa Zanders, Bergisch Gladbach: „Die multiplizierte Natur“. Schirmer und die Druckgraphik (JWS 2010 Johann Wilhelm Schirmer. Vom Rheinland in die Welt)

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich von Weech: Schirmer, Wilhelm. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 312–315.
  • Marcell Perse (Hrsg.): Natur im Blick. Die Landschaften des Johann Wilhelm Schirmer. Bestandskatalog Jülich. Jülich 2001, ISBN 3-934176-05-4.
  • Siegmar Holsten (Hrsg.): Johann Wilhelm Schirmer in seiner Zeit: Landschaft im 19. Jahrhundert zwischen Wirklichkeit und Ideal. Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und dem Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen. Kehrer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-925212-51-5.
  • Birgit Jooss: Johann Wilhelm Schirmers Reisetagebuch nach Italien, in: Forschen – Reisen – Entdecken – Lebenswelten, in den Archiven der Leibniz-Gemeinschaft, hrsg. von Heinz Peter Brogiato und Klaus-Peter Kiedel, Halle 2011, S. 140–141
  • John Nicholls: Der Gemäldezyklus der biblischen Landschaften nach Johann Wilhelm Schirmer im Rathaus Bergisch Gladbach, Bergisch Gladbach 2010.
  • Johann Wilhelm Schirmer. Vom Rheinland in die Welt (zweibändiger Ausstellungskatalog Düsseldorf, Neuss, Bergisch Gladbach), Michael Imhof, Petersberg 2010, Band 1: Katalog, hrsg. von Marcell Perse, Bettina Baumgärtel, Irene Haberland, Uta Husmeier-Schirlitz, Elmar Scheuren und Wolfgang Vomm, ISBN 978-3-86568-486-8; Band 2: Autobiographische Schriften, hrsg. von Gabriele Ewenz, ISBN 978-3-86568-544-5.
  • John Nicholls: Der Gemäldezyklus der biblischen Landschaften nach Johann Wilhelm Schirmer im Rathaus Bergisch Gladbach, Bergisch Gladbach 2010.
  • Andrea Tietze: Schirmer, Johann Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 9 f. (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Wilhelm Schirmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien