Johann van Galen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann van Galen, eigentlich von Galen (* 1604 in Essen; † 23. März 1653 vor Livorno im Mittelmeer), war ein deutsch-niederländischer Admiral.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Tod seines Vaters wurde van Galen Matrose bei der Marine der Republik der Sieben Vereinigten Niederlande. Es folgte ein rascher Aufstieg und 1630 war er mit 26 bereits Kapitän der Mauritius. Bis 1639 war er mit diesem Schiff unterwegs, um Seeräuber vor der französischen Küste zu bekämpfen. In diesem Jahr nahm er im Rahmen des Achtzigjährigen Krieges zwischen der Republik der Sieben Vereinigten Niederlande und Spanien an der Seeschlacht vor Duin teil.

Im Seekrieg zwischen England und den Niederlanden war er ab 1652 Oberbefehlshaber der niederländischen Flotte im Mittelmeer. In der Seeschlacht bei Elba am 8. September 1652 eroberte seine Flotte ein englisches Schiff und in der Seeschlacht bei Livorno am 13. März 1653 schlug seine Flotte die Engländer vernichtend. Im Laufe der Schlacht verlor er durch einen Treffer im Fußgelenk sein Bein. Aufgrund des hohen Blutverlustes durch die Amputation verstarb er am 23. März vor der Küste Italiens.

Sein Körper wurde einbalsamiert und nach Amsterdam überführt. Dort erhielt er ein Staatsbegräbnis. Auf seinem Grabstein steht in Latein: „Dem mannhaften Helden Johann van Galen aus Essen zum ewigen Ruhme gewidmet“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]