Johann von Hinrichs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freiherr Johann von Hinrichs (* 1752 in Hamburg; † 15. November 1834 in Stargard, Pommern) war ein deutscher Offizier und königlich preußischer Generalmajor.

Hinrichs begann seine militärische Laufbahn im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. 1780 trat er in den preußischen Militärdienst. Er wurde Kommandeur des Füsilierbataillon "von Hinrichs" Nr. 17 der Westpreußischen Füsilierbrigade. Es lag seit 1795 in Łowicz, der neuen preußischen Provinz Südpreußen in Garnison. Später wurde das Bataillon Bestandteil der 1. Warschauer Füsilierbrigade.[1]

1813 übernahm er die 6. Landwehr-Brigade des 11. preußischen Armee-Korps und befreite die Festung Küstrin. Er wurde zum Kommandanten der Festung ernannt und erhielt das Eiserne Kreuz. 1815 schied er aus dem aktiven Dienst aus.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

In Küstrin wurde Gedenkstein zu Ehren seiner Befreiung von der französischen Besatzung dem General Johann von Hinrichs errichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leopold von Zedlitz-Neukirch: Neues preussisches Adelslexicon, S. 359