Johann von Montfort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann von Montfort († 27. November 1283) war Herr von Toron und Tyrus.

Er war der Sohn des Philipp von Montfort, Herr von Castres, La Ferté-Alais und Bréthencourt, Tyrus und Toron, und dessen zweiter Frau Maria von Antiochia-Armenien.

Als er volljährig wurde, überließ ihm sein Vater die Herrschaft Toron, die allerdings 1266 von den Mamluken erobert wurde. Am 22. September 1268 heiratete er Margarethe von Lusignan (* 1244; † 1308), Tochter des Heinrich von Antiochia und der Isabella von Zypern. Margarethe war die Schwester des Königs Hugo III. von Zypern, der später auch als Hugo I. König von Jerusalem wurde. Anlässlich der Hochzeit bestätigte Hugo den Besitzanspruch der Montforts auf Tyrus, behielt sich aber vor die Herrschaft einzuziehen, falls Johann und Margarethe ohne Erben blieben.

1270 wurde sein Vater von Assassinen ermordet. Johann entkam dem Anschlag nur knapp. Johann erbte nun von seinem Vater die Herrschaft Tyrus, die er bis zu seinem Tod 1283 regierte. Da Johann keine Kinder hatte, erlaubte König Hugo Johanns jüngerem Bruder Humfried ihn in Tyrus zu beerben.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Philipp von Montfort Herr von Toron
1257–1266
--
Philipp von Montfort Herr von Tyrus
1270–1283
Humfried von Montfort