Johanna Baumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johanna Baumann (* 1934) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Baumann studierte von 1960 bis 1963 Schauspiel bei Hanna Umlandt. Nach ihrem Studium hatte sie ihr erstes Engagement unter der Intendanz von Eduard Loibner am Volkstheater im Sonnenhof in München; dort blieb sie bis zu dessen Schließung im Jahre 1972. Danach kamen Engagements an verschiedenen Münchener Bühnen. Sie trat auch mehrfach am Münchner Volkstheater auf. Sie ist als Sprecherin auch am Münchner Marionettentheater tätig.[1]

Baumann übernahm regelmäßig auch Rollen im Bayerischen Fernsehen. Baumann wirkte für den Bayerischen Rundfunk in einigen Aufzeichnungen der Fernsehreihe Der Komödienstadel mit. 1972 hatte sie dort die Rolle der Vroni in dem Lustspiel Mattheis bricht’s Eis.[2] 1973 war sie im Komödienstadel in dem Volksstück Die drei Dorfheiligen als Magd Vroni zu sehen.[3]

Sie spielte unter anderem auch in den Fernsehserien Weißblaue Geschichten, München 7, Café Meineid oder in den Krimiserien Derrick und Der Alte. 1998/1999 wirkte sie unter der Regie von Peter Weissflog in dessen Fernsehserie Geschichten aus dem Nachbarhaus mit.[4] 1992 hatte sie die durchgehende Serienhauptrolle der Wirtin Maria Kerschbaumer, die mit ihrem Ehemann eine kleine Gastwirtschaft auf der Hirschbergalm führt, in der bayerischen Familienserie Im Schatten der Gipfel.[5][6] In der bayerischen Sitcom Spezlwirtschaft spielt sie seit 2008 die Rolle der Frau Ratzinger, einer Stammkundin im Getränkemarkt.[7]

Baumann war seit 1977 auch in mehreren Folgen der Krimiserie Tatort zu sehen. 2008 spielte sie beim Tatort des Bayerischen Rundfunks in der Episode Der oide Depp die Mutter einer ermordeten Edelprostituierten.[8]

Baumann arbeitete auch als Regisseurin. So hat sie seit 2000 für das Volkstheater BayArt e.V. sieben Stücke inszeniert, unter anderem Mundartfassungen in bairischer Sprache von Molières Der eingebildete Kranke und von Kleists Der zerbrochne Krug. 2007 inszenierte sie dort die Komödie Figaro lässt sich scheiden von Ödön von Horvath.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der verschwundene Wunschzettel Internetauftritt des Münchner Marionettentheaters
  2. Der Komödienstadel Mattheis bricht's Eis Homepage des Bayerischen Rundfunks, Erstausstrahlung: 27. Mai 1972
  3. Die drei Dorfheiligen Besetzungsliste (1973)
  4. Geschichten aus dem Nachbarhaus Offizielle Webseite von Peter Weissflog
  5. Im Schatten der Gipfel fernsehserien.de (mit Foto)
  6. Johanna Baumann Kabeleins Serienlexikon
  7. Spezlwirtschaft Homepage Bayerischer Rundfunk (mit Foto)
  8. Tatort Folge 696: Der oide Depp Tatort Fundus