Johanna von England (1321–1362)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johanna Plantagenet, spätere Königin von Schottland

Johanna Plantagenet, Prinzessin von England, genannt Joan of the Tower (* 5. Juli 1321 im Tower of London; † 7. September 1362 auf Hertford Castle, Hertfordshire) war durch Heirat Königin von Schottland von 1331 bis 1362.

Leben[Bearbeiten]

Johanna war die jüngste Tochter des englischen König Eduard II. (1284–1327) und seiner Frau Prinzessin Isabella von Frankreich (1292–1358), einzige Tochter von König Philipp IV. und Königin Johanna I. von Navarra. Ihre Großeltern väterlicherseits waren König Eduard I. und dessen Gemahlin Prinzessin Eleonore von Kastilien.

Mit dem Abkommen von Edinburgh und Northampton anerkannte England im Jahr 1328 die Unabhängigkeit Schottlands und den Anspruch von König Robert I. auf den schottischen Thron. Um den Vertrag zu besiegeln, sollte König Eduards III. sechsjährige Schwester Johanna den vierjährigen schottischen König David II. heiraten. Die Heirat fand am 16. Juli 1328 in Berwick-upon-Tweed statt[1]. Nach dem Tod ihres Schwiegervaters im Jahre 1329 wurde ihr Mann König von Schottland, die Krönung der Eheleute in Scone erfolgte im November 1331.

Nach der Schlacht bei Halidon Hill wurde Edward Balliol durch die Engländer wieder als König eingesetzt. Königin Johanna floh mit ihrem Mann nach Frankreich und wurde im Mai 1334 in Boulogne-sur-Mer von ihrem Großvater, König Philipp IV., empfangen[2]. Er gab ihnen das Château-Gaillard als Wohnsitz. Im Jahre 1336 hatten die Repräsentanten von König David II. die Oberhand in Schottland übernommen, und das Königspaar konnte aus dem französischen Exil zurückkehren.

Nach der Schlacht von Neville's Cross kam König David II. am 17. Oktober 1346 in englischer Gefangenschaft, die elf Jahre andauerte[3]. In der Zwischenzeit regierte Königin Johanna in dessen Namen Schottland. Seine Gefangenschaft war nicht allzu rigoros und die Verhandlungen um die Freilassung begannen kurz darauf. Doch erst im Oktober 1357, nach zahlreichen Unterbrechungen, wurde in Berwick-upon-Tweed ein Abkommen unterschrieben. Die Schotten verpflichteten sich zur Zahlung eines Lösegelds für ihren König. In der Zwischenzeit hatte sich das Ehepaar auseinandergelebt, und er nahm Lady Margaret Drummond zu seiner ständigen Mätresse.

Königin Johanna starb am 7. September 1362 auf Hertford Castle in Hertfordshire und wurde in London in Christ Church Greyfriars bestattet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Hauptartikel: Stundenbuch von Taymouth

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Berg: Die Anjou-Plantagenets: Die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100–1500). Kohlhammer, 2003, ISBN 3-17-014488-X, S. 218
  2. Dieter Berg: Die Anjou-Plantagenets: Die englischen Könige im Europa des Mittelalters (1100–1500). Kohlhammer, 2003, ISBN 3-17-014488-X, S. 221
  3. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 56

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Elizabeth de Burgh Queen Consort von Schottland
1329–1362
Margaret Drummond