Johannes Bückler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Haus des Schinderhannes in Miehlen
Der Hut des Schinderhannes im Museum im Schinderhannes-Turm (Simmern): Der Hut lag viele Jahre im Friedensgericht in Simmern. Wie er dorthin kam, konnte bisher nicht belegt werden. Vermutlich hat ihn der in Simmern geborene Präfektural Reichensberger gebracht, dessen Vater Franz Josef R. als Friedensrichter am Prozess gegen Bückler teilgenommen und den Hut wahrscheinlich als Andenken mitgebracht hatte.
Kugelbeutel des Schinderhannes im Schinderhannes-Turm (Simmern)

Johannes Bückler (frz. Jean Buckler, genannt Schinnerhannes oder Schinderhannes; * vermutlich Herbst 1779 in Miehlen (oder Weidenbach) bei Nastätten im Taunus[1] – über das Geburtsdatum gab es unterschiedliche Auffassungen, so wurde bislang vermutet, dass er z. B. 1777 oder 1783 geboren sein könnte[2]; † 21. November 1803 in Mainz) war ein deutscher Räuber, dem heute mindestens 211[3] Straftaten, zumeist Diebstähle, Erpressungen und Raubüberfälle, nachgewiesen werden können. Die Gesamtzahl seiner Mittäter betrug 94.

Der Name Schinderhannes verweist auf die Tätigkeit des jungen Bückler, der bei zwei Abdeckern, die mancherorts auch Schinder genannt werden, als Lehrjunge gearbeitet und dort den Rufnamen erhalten hatte; so seine Aussage im späteren Ermittlungsverfahren 1802/03. Auch seine Vorfahren väterlicherseits waren seit Generationen Schinder gewesen.

Herkunft[Bearbeiten]

Der älteste bekannte Vorfahre Johannes Bücklers ist Sebastian Bickler, Henker und Wasenmeister (Abdecker) von Kirchberg und Koppenstein, der an der nach dem Dreißigjährigen Krieg verfallenen Mühle Wallenbrück dem Wasnerhandwerk nachging. Er selbst stammte wohl, so die Aussagen seines Sohnes Hans-Adam, aus einer alten Scharfrichter- und Schinderfamilie.

Der Sohn Hans-Adam (auch Johann Adam) Bickler (1649–1720) führte nach seiner Bestätigung vom 13. November 1679 beide Ämter auf der Wallenbrück fort. Die Franzosen forderten während der Pfälzischen Erbfolgekriege eine von ihm nicht erbringbare Kontribution; daher wurde er 1693 abgesetzt und durch den Scharfrichter Dillendorf aus Corray bei Zell an der Mosel ersetzt. 1697, nach Kriegsende, konnte Hans-Adam Bickler jedoch zurückkehren.

1673 wurde Niclas Bickler, der Urgroßvater von Johannes Bückler, auf der Wallenbrück als Sohn von Hans-Adam Bickler und seiner Frau Margaretha, Tochter des Wasenmeisters Coller von Bernkastel, geboren. Auch er blieb zunächst vor Ort, verließ jedoch 1703 die Familie und ging nach Hilscheid bei Thalfang. Nachdem 1708 die Vordere Grafschaft Sponheim zwischen Baden und Kurpfalz aufgeteilt und die Wallenbrück zum badischen Grenzort geworden war, suchten dort immer mehr Kriminelle und gerichtlich Gesuchte Zuflucht. Nach dem Tod seines Vaters und schweren Erbstreitigkeiten zwischen ihm und seiner Stiefmutter Eva Marie gelang es Niclas Bickler, den Erbstandsbrief zu erhalten. Das Oberamt Kirchberg hob die Entscheidung jedoch anderthalb Jahre später, am 16. Februar 1722, wieder auf; Eva Bickler erhielt nun den Brief. Infolge weiterer ruinöser Erbschaftsstreitigkeiten musste die Wallenbrück am 31. August 1733 zwangsversteigert werden. Sie ging an den Naumburger Scharfrichter Matthias Nagel, der sie 1738 an seinen Schwiegersohn Johann Leonard North weitergab, der sie wiederum von Johannes Bickler bewirtschaften ließ.

Otto Philipp Bickler, Niclas’ Sohn, wurde Scharfrichter in Wartelstein, dem heutigen Schloss Wartenstein bei Kirn. In diesem Amt folgte er Mattias Nagel, einem Enkel Matthias Nagels, nach. Bickler ging 1754 nach Merzweiler. Später erlernte Johannes Bückler, der Schinderhannes, bei Mattias Nagel das Schinderhandwerk. Nagel, der auch als Wundheiler bekannt war, versorgte Bückler nach Überfällen und Ausbrüchen ärztlich.

Der Vater von Johannes Bückler, Johannes Bickler, wurde in Merzweiler geboren. Dieser heiratete Anna Maria Schmidt in Miehlen. Die Eltern Bücklers flüchteten 1783 wegen eines Holzfrevels und eines Wäschediebstahls der Mutter aus Miehlen. 1784 ließ sich der Vater für sechs Jahre vom Kaiserlichen Heer anwerben. Er diente in Mähren, desertierte 1789 und kehrte zunächst in seinen Geburtsort Merzweiler zurück.

Leben[Bearbeiten]

Die kriminelle Karriere des jungen Bückler begann im Alter von 15 Jahren: Er unterschlug einen Louis d’or, mit dem er im Nachbardorf Branntwein kaufen sollte. Seine erste Lehrzeit begann Ende 1796 beim Wasenmeister Nagel in Bärenbach und endete mit öffentlichen Rutenschlägen, da ihm vorgeworfen wurde, er habe seinem Meister sechs Kalbfelle und eine Kuhhaut gestohlen. Nach Meinung von Bückler hätten ihm diese Felle ungeborener Tiere jedoch zugestanden, da es Handwerksbrauch sei. Nachdem ihm diese Entschuldigung nicht abgenommen worden war, floh er aus dem Hause seines Herrn, wurde jedoch schon kurze Zeit später, Anfang 1797, in Kirn von Nagel getroffen und gefasst. Nach kurzem Prozess erhielt er eine öffentliche Prügelstrafe von 25 Hieben.

Danach schloss sich Bückler einem älteren Lehrjungen, Johann Niklas Nagel aus Mörschied, an, mit dem er sich beim Wasenmeister Pickler in Sobernheim verdingte und bald darauf ein zweites Mal bei Wasenmeister Nagel. Dieser hatte wegen einer Viehseuche die in der Gegend von Kirn wütete, sehr viel zu tun. Die beiden Jugendlichen lernten in Kirn einen weiteren Burschen namens Engisch kennen, der als Knecht beim ansässigen Fleischer Andres in Diensten stand. Nun begannen die drei, nachts Viehdiebstähle zu begehen, insbesondere Schafe von Weiden und aus Ställen. Tagsüber versuchten sie, ihre Beute bei den verschiedenen Metzgern zu verkaufen und fanden schließlich bei Fleischer Andres einen Abnehmer. Wasenmeister Nagel entdeckte diese Umtriebe und zeigte die drei Jugendlichen bei der Regierung in Kirn an.

Dadurch kam Johannes Bückler ein zweites Mal ins Gefängnis, konnte jedoch während der Verhandlungstage in der Nacht über das Dach der Ratsstube, in der man ihn gefangen hielt, entwischen. Nun lernte er Jakob Fink kennen, wegen seiner roten Haare Roter Fink genannt. Fink war damals schon ein berüchtigter Dieb, der bereits aus einem Kerker entflohen war. Dieser machte Bückler mit weiteren Mitgliedern der berüchtigten Hunsrückbande bekannt: Philipp Ludwig Mosebach, Johann Seibert aus Liebshausen († 16. Juni 1802 in Liebshausen durch Schüsse von Gendarmen, die ihn gesucht hatten), Iltis-Jacob und Peter Zughetto aus Uerzig († 19. Juli 1802 in Monzel durch Schüsse eines bewaffneten Einwohners). Ihr Hauptquartier war in Liebshausen.

Ab 1797 hielt sich Johannes Bückler des Öfteren im Breitsester Hof (Baumholder) und im Dreiweiherhof (Hallgarten) auf. Am 22. Dezember 1797 wurde im Baldenauer Hof Niklas Rauschenberger (Placken-Klos) ermordet.

Am 10. Juli 1798 wurde Johannes Bückler in der Weidener Mühle in der Nähe von Weiden erneut festgenommen. Nachdem sein Fluchtversuch - er wollte sich vom Gefängnisdach zu Herrstein mittels eines aus Stroh geflochtenen Seils abseilen - entdeckt und gescheitert war, wurde er nach Oberstein überstellt, wo ihm erneut der Prozess gemacht wurde, anfangs leugnete er, legte aber unter dem Einfluss seiner Mutter ein Geständnis über etliche Pferdediebstähle ab. Er wurde vor das Geschworenengericht nach Saarbrücken gebracht, in dessen Zuständigkeit Herrstein damals lag. Schon am Tage seiner Ankunft im Arresthaus, am 17. Juli 1798, musste man seine Flucht vermelden.[4][5]

Peter Petri[Bearbeiten]

Petri wird als schwarzhaariger Mann beschrieben, der nüchtern sanft wie ein Lamm gewesen sei, trunken jedoch gewalttätig und nicht mehr Herr seiner selbst. Iltis-Jacob und Reidenbach waren bereits früher seine Komplizen bei zahlreichen Raubzügen im Hunsrück. Als Petri und Iltis-Jacob mit Frau auf dem Heimwege von einer Kindstaufe waren, blieben Petri und Jacobs Frau ein wenig zurück und verkrochen sich ins Gras. Der vorbeikommende jüdische Viehhändler Simon Seligman aus Seibersbach entdeckte die Liebenden und verriet sie dem vorangehenden Iltis-Jacob. Dieser kam zurück und erwürgte seine untreue Frau. Petri jedoch konnte dem Juden, der ihn bei seinem Schäferstündchen erwischt und es dem Iltis-Jacob verraten hatte, nicht verzeihen. Wenig später war er mit Johannes Bückler im Forsthaus Thiergarten bei Argenthal und feierte mit ihm und Freunden, wohin sie jüdische Bänkelspieler bestellt hatten, um Musik zu machen. Währenddessen kam Seligmann mit einer Kuh am Haus vorbei, wobei er von Petri gesehen wurde. Petri forderte Bückler auf, ihm zu folgen. Zu zweit machten sie sich über den Juden her und bedeckten ihn über und über mit Messerstichen, an denen dieser verstarb. Seinen Leichnam plünderten die beiden. Ob auch Johannes Bückler Mörder an Seligmann geworden war, konnte nicht bewiesen werden.[6] Eine juristische Aufarbeitung des vollständigen Aktenmaterials hat gezeigt, dass gegen ihn der Vorwurf des Mordes nicht aufrechterhalten werden kann.

Placken-Klos[Bearbeiten]

Während die Bande ihr Unwesen hauptsächlich in den damaligen Kantonen Kirn, (Bad) Sobernheim, Herrstein, Rhaunen, Kirchberg, Simmern und Stromberg trieb, verlegte sich das Betätigungsfeld erst später in Gebiete jenseits der Nahe. Im Kanton Kirn hielten sich die Räuber vielfach in den Orten Hahnenbach und Schneppenbach auf, in Hahnenbach hatte Johannes Bückler bei einer schmutzigen Alten Anne Marie Frey seine Geliebte Elise Werner untergebracht. In Schneppenbach wohnte Elise Schäfer aus Faid mit ihrer 14-jährigen Tochter Amie. Dieses Mädchen wird als intelligent, nicht spröde und fleischigt anzufühlen beschrieben und wurde nebst einigen anderen von Bückler und Seibert umworben. Placken-Klos, der seine Elise an Johannes Bückler abgetreten hatte, wurde darüber eifersüchtig.

Eines Tages kam Placken-Klos in das Haus von Elise und Amie und forderte die Herausgabe von Amie zu seiner stetigen Begleitung. Die in Johannes Bückler verliebte Amie konnte sich jedoch erfolgreich gegen dieses Ansinnen wehren, musste jedoch ihre Kleider an Placken-Klos abgeben, der damit das Weite suchte. Wenig später erschien Bückler mit Seibert, Fink und anderen Gesellen bei Elise und Amie und erfuhr was geschehen war. Man beschloss den Räuber aufzusuchen und fand ihn schließlich auf dem Baldenauer Hof in der Nähe von Morscheid, wo er von Seibert und Bückler am 27. Dezember 1797 erschlagen wurde. Auch dieser Mord an Placken-Klos konnte Johannes Bückler nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden.

Inhaftierung in Simmern[Bearbeiten]

Der Schinderhannesturm in Simmern

Bis zu seiner Inhaftierung in Simmern im Februar 1799 hatte Bückler mehr als 40 Vieh- und Pferdediebstähle begangen.

Johannes Bückler kehrte um 1800 auf die Wallenbrück zurück, wo er in der nun von Conrad Weyrich betriebenen Mühle Pferde zu stehlen versuchte. Ein weiterer längerer Aufenthaltsort Bücklers war die in der Nähe zu Dickenschied gehörende Siedlung Scheidbach.

Ende Februar 1799 konnte die Gendarmerie von Kirn Johannes Bückler in Schneppenbach aufgreifen, indem sie das Haus Elises und Amies umstellte und ihn im Schlaf überraschten. Er wurde in Kirn dem Haftrichter vorgeführt, wo er einige seiner Straftaten gestand. Mit seinem Kumpan Johann Müller wurde er nach Simmern in den Gefängnisturm gebracht, wo ihn seine Elise zweimal besuchen konnte. Mit Hilfe seines Kumpans Philipp Arnold, der in der Wachstube saß, konnte Johannes Bückler in der Nacht vom 19. zum 20. August 1799 fliehen. Das Verlies im Turm bestand aus dessen rundem Untergeschoss, das nur durch eine Luke von oben erreichbar war, durch das man die Gefangenen hinabließ und heraufzog. Die Gefangenen wurden hierdurch auch mit den notwendigsten Lebensmitteln versorgt. In diesem Verlies war Bückler jedoch nicht untergebracht, sondern in einer Gefängniszelle darüber. Die Türbretter durchtrennte Bückler mit einem heimlich zugesteckten Messer und verklebte sie wieder mit gekautem Brot als Klebemasse. Bei einer günstigen Gelegenheit verließ er die Zelle, durchbrach ein mit Eisen locker vergittertes Küchenfenster und sprang von dort aus dem ersten Stock in den Graben der Stadtmauer, wobei er sich ein Bein verrenkte oder sich das Wadenbein brach.[7]

Die Zeit nach der Flucht aus Simmern[Bearbeiten]

Nach seiner Flucht aus dem Turm zu Simmern ging Bückler hauptsächlich zu Raubüberfällen und räuberischen Erpressungen über, weil ihm der Pferdediebstahl zu beschwerlich und nicht einträglich genug geworden war. Diese Taten beging er mit einer durchschnittlichen Zahl von fünf Mittätern. Ein großer Teil seiner Unternehmungen richteten sich dabei gegen Juden.

Stationen:

  • Um 1800 verlegte Johannes Bückler seine „Residenz“ auf die halb verfallene Schmidtburg im Hahnenbachtal und auf Schloss Kallenfels oberhalb von Kirn, als Ausweichquartier und Beobachtungsposten. In ganz Kallenfels, Hahnenbach, Sonnschied und Griebelschied kannte man den Aufenthalt der Räuber, verriet jedoch nichts den Behörden. In Griebelschied feierte man im August sogar öffentlich einen sogenannten Räuberball, bei dem sich die Räuber mit den Frauen des Ortes vergnügten. Vielleicht durch diesen Übermut wurde die längst im Fokus polizeilicher Interessen befindliche Bande dann auch lokalisierbar. Es folgten zahlreiche Raubüberfälle, vornehmlich an Juden. Die Räuber wurden immer dreister und zogen auch über ihr Stammgebiet hinaus ins Saargebiet.
  • In Wickenhof lernte Johannes Bückler nach einem bewaffneten Straßenraub (am 18. Dezember 1799) zu Ostern 1800 seine spätere Frau und Weggefährtin, Julchen, kennen, die auch an seinen Raubzügen teilnahm. Bückler hatte vor Julchen schon acht Geliebte, von denen vier namentlich bekannt sind: Elise Werner, Buzliese-Amie, Katharina Pfeiffer und Margarete Blasius.[8]
  • In Waldböckelheim verübte Johannes Bückler am 5. Januar 1800 einen Überfall auf eine Kutsche (Postkutsche?).
  • Am 11. Januar 1800 verübte Johannes Bückler in Otzweiler einen Raubmord und flüchtete danach auf das rechte Rheinufer. Auf Burg Koppenstein wurde die Beute aus diesem und einem anderen Raub von Bückler aufgeteilt.
  • Im Höhenzug Winterhauch südlich von Idar-Oberstein verübte Johannes Bückler am 12. März 1800 einen Straßenraub.
  • Am 16. März 1800 erfolgte in Neubrücke ein Raubüberfall auf mehrere jüdische Kaufleute.
  • Am 27. März 1800 beging Johannes Bückler in Steinhardt einen bewaffneten Raubüberfall mit Todesfolge[9]
  • Am 24. August 1800 erfolgte eine Schutzgelderpressung des Industriellen Johann Ferdinand Stumm (1764–1839), eines der Gründer des Familienunternehmens der Gebrüder Stumm. Ihr folgte das gleiche Delikt an allen Hottenbacher Juden. Zudem beging Bückler einen Raubüberfall an Wolff Wiener in Hottenbach.
  • Im November 1800 kam es in Gräfenbacherhütte zum Versuch einer weiteren Schutzgelderpressung.
  • Am 10. Januar 1801 überfiel Johannes Bückler in Würges (im Taunus!) die Posthalterei. Mit von der Partie war die Niederländer Bande.
  • Am 28. Januar 1801 erfolgte ein Einbruchsdiebstahl in Merxheim (Nahe).
  • Am 15. April 1801 überfiel Johannes Bückler in der Nacht ein Haus in Laufersweiler. Die Beute wurde in den Stollen des Lembergs bei Oberhausen an der Nahe aufgeteilt. Das Oberhausener Fährhaus wurde ein wichtiger Stützpunkt Bücklers.
  • Am 25. Mai 1801 gab es eine Schlägerei mit Soldaten in Klein-Rohrheim (Hessen), bei der der Korporal Franz Kleb erschossen wurde.
  • Am 4. September 1801 wurde in Sötern der jüdische Händler Mendel Löw beraubt und ermordet.
  • Am 15. September 1801 gab es in Staudernheim einen Raubüberfall, danach einen weiteren in Waldgrehweiler. Erstmals gibt es eine Gegenwehr der Bevölkerung.
  • Am 15. November 1801 wird die Räuberbande nach einem Raubüberfall in die Flucht geschlagen.
  • Am 14. Januar 1802 gab es wieder eine Schutzgelderpressung, diesmal in Merxheim, gefolgt von den gleichen Delikten am 12. Februar in Neudorferhof bei Lettweiler und am 20. März am Montforter Hof. Dieses war das letzte dokumentierte Delikt des Räubers.
  • Am 31. Mai 1802 wurde Johannes Bückler bei Wolfenhausen im Taunus festgenommen.

Einige seiner Gefährten waren

der ungarische Fahnenflüchtling Martin Schmitt, den er damit an sich band, indem er ihm seine Elise abtrat. Schmitt wurde bald darauf im Kanton Zell festgenommen und zu sechsjähriger Haft verurteilt.
Carl Benzel aus Reichenbach bei Baumholder, ein auf Festen, Kirchweihen und in Schänken umtriebiger Geigenspieler, der ebenfalls mit Diebstahl seinen Lebensunterhalt und seine Liebeleien finanzierte. Benzel, der eine gute Erziehung genossen hatte, distanzierte sich jedoch nach den ersten Gräueltaten von Johannes Bückler und verdingte sich beim Mainzer Landsturm. Nach wenigen Wochen desertierte er wiederum und suchte Bückler erneut auf, der ihn herzlich empfing. Bis zu dessen Verhaftung blieb er bei Bückler, jedoch stets geplagt von Gewissensbissen. Nachdem auch Benzel gefangen genommen wurde, trat er seine Geliebte Amie an Peter Zughetto ab. Benzel starb am 24. Februar 1802 in Koblenz unter der Guillotine.
Christoph Blümling aus Laudert. Er wurde wegen eines von Johannes Bückler verübten Diebstahls aufgegriffen und starb in Köln im Gefängnis.
Peter Dallheimer aus Sonnschied endete in Trier unter dem Fallbeil.

In der Zeit bis zu seiner endgültigen Inhaftierung kam es zu mehreren Todesfällen, die möglicherweise Bückler zuzurechnen sind. Aber auch hier reicht das heute bekannte Aktenmaterial nicht aus, Johannes Bückler als Mörder zu bezeichnen.

Darüber hinaus fehlt es an einer Bandentätigkeit insofern, als die Mittäter fast täglich wechselten. Zwar zog Bückler manchmal mit bestimmten Personen mehrere Wochen lang umher, und immer wieder schloss er sich anderen Spießgesellen an (bzw. sich diese ihm); jedoch kann von einer Bande im juristischen Sinne, in der sich verschiedene Personen verabredet haben, auf eine bestimmte Dauer Straftaten zu begehen, nicht die Rede sein.[10] Insgesamt lässt sich jedoch feststellen, dass sich insbesondere die zahlreichen Wohnsitzlosen und die fahrenden Krämer (die sogenannten Vaganten) durch Diebstähle ein Existenzminimum zu sichern versuchten. Kurzfristige Zusammenschlüsse waren dabei die Regel. Allerdings hatte sich Bückler im Laufe des Jahres 1800 einen immer bedeutsameren Ruf erworben, so dass sich ihm viele Personen mit zweifelhaften Ruf gern anschlossen bzw. auch ohne Aufforderung Wache hielten, wenn er sich z. B. in einer Gaststätte aufhielt.

Bückler mit Juliana Bläsius und dem gemeinsamen Kind

Mit dem neuen Jahrhundert begann allmählich das französische Polizeisystem Wirkung zu zeigen. Nach einer Verordnung des Generalregierungskommissärs Jollivet 1800 geriet Johannes Bückler auch überregional in den Fokus der Strafverfolgungsorgane, so dass er unter dem Pseudonym Jakob Ofenloch ein fahrendes Krämergewerbe im Rechtsrheinischen begann.

Verhaftung und Verurteilung[Bearbeiten]

Am 31. Mai 1802 wurde er im östlichen Hintertaunus zwischen Wolfenhausen und Haintchen vom kurtrierischen Hofgerichtsrat und Amtsverwalter zu Limburg a.d. Lahn, Herrn Fuchs, morgens bei Tagesanbruch mit einem Kommando von Niederselters aufgespürt. Als man noch eine Viertelstunde vor Wolfenhausen war, sah man 300 Schritte neben der Straße eine Person aus einem Kornfeld herausgehen. Diese erschien dem Kommando fremd und wurde umgehend festgenommen. Zu diesem Zeitpunkt wusste man noch nicht, dass der Fremde der Schinderhannes sei. Vielmehr war Johannes Bückler von einer Streife schon zwei Tage zuvor des Ortes Wolfenhausen verwiesen worden und von ebendieser Streife wieder aufgegriffen und dann festgenommen worden. Er wurde nach Wolfenhausen geführt, wo sich der wied-runkelische Leutnant mit seinem Streifenkommando befand. Von dort wurde er nach Runkel verbracht. Mit der Aussage, er, Jakob Schweikard, wie er sich nannte, wolle sich zum Militärdienst melden, versuchte er diesmal zu entkommen. Er wurde unter leichter Bewachung von Runkel nach Limburg in das Haus Rütsche 5 gebracht, dem Sitz des Rekrutierungsbüros. Zu diesem Zeitpunkt war noch immer nicht bekannt, dass es sich bei diesem Mann um Johannes Bückler handelte. Die leichte Bewachung hatte vielmehr mit seinem Wunsch des Armeedienstes zu tun, weil viele der Freiwilligen sich mit dem Handgeld aus dem Staub gemacht hatten. Erst in Limburg wurde er von einem Mann namens Zerfass aus der langen Hecke, heute Villmar-Langhecke, verraten und nach kurzer Haft im Keller des Rekrutierungsbüros unter schwerer Bewachung in die kaiserliche Reichsstadt Frankfurt am Main gebracht.

Zu diesem Zeitpunkt schwankte Bücklers Entschlossenheit, ein Räuberleben zu führen. Er versprach den kaiserlichen Behörden, über alle seine Straftaten Auskunft zu geben, so lange er nicht an die französischen Behörden ausgeliefert werde, die seit 1801 das linksrheinische untergegangene Kurfürstentum Trier besetzt hatten. Nach mehreren ausführlichen Verhören wurde er jedoch mit Julchen und einigen Komplizen am 16. Juni 1802 an die Behörden übergeben und ins damals französische Mainz gebracht.

Nach der Übergabe war Bückler im Holzturm zu Mainz inhaftiert und wurde während der 16-monatigen Voruntersuchung durch Johann Wilhelm Wernher mehreren Dutzend Einzelverhören unterzogen, bei denen 565 Fragen gestellt wurden. Hinzu kamen noch zahlreiche Gegenüberstellungen. Das Gericht hielt Bücklers Hoffnung auf ein gnädiges Urteil aufrecht und konnte ihm so umfangreiche Geständnisse entlocken. Ohne sich selbst mit Gewaltdelikten zu belasten, benannte er weit über 100 Personen, die im Zusammenhang mit seinen Straftaten standen. Mit ihm wurden von insgesamt 68 Angeklagten weitere 19 Mittäter zum Tode verurteilt.

Der Prozess[Bearbeiten]

Am 24. Oktober 1803 begann der Prozess, der bereits eine große Volksmenge anzog. Drei Angeklagte waren bereits im Gefängnis verstorben. Die Verlesung der 72-seitigen Anklageschrift in deutscher und französischer Sprache nahm eineinhalb Tage in Anspruch. Im Prozess hatte Georg Friedrich Rebmann, der damalige Präsident des Mainzer Kriminalgerichts, den Vorsitz. Die Verhandlung fand im damaligen Akademiesaal des ehemaligen Kurfürstlichen Schlosses in Mainz statt. 400 Zeugen wurden vernommen. Die Beschäftigung von Berufsrichtern, Offizieren, Dolmetschern und Verteidigern lässt den Schluss zu, dass man zumindest in Ansätzen von der Wahrung der Rechtsstaatlichkeit und der Öffentlichkeit im heutigen Sinne sprechen kann. Vorsitzender Richter am Mainzer Spezialgericht war zwischen 1803 und 1811 Georg Friedrich von Rebmann.

Nach Abschluss des Verfahrens gab es 20 Freisprüche, 18 Verurteilungen zu Ketten- und Freiheitsstrafen bzw. Verbannung und 20 Todesurteile. Den Angeklagten wurden unterschiedliche Vergehen zur Last gelegt, u. a. Landstreicherei und Nötigung, versuchter Einbruch und Diebstahl, Mundraub und Unterschlagung, Viehdiebstahl, Einbruch, Erpressung, Hehlerei, schwere Körperverletzung mit Todesfolge, Raubmord und Mord.

Die Urteile[Bearbeiten]

Bückler wurde aufgrund der gesetzlichen Regelung, die für bewaffnete Einbrüche die Todesstrafe vorsah, rechtskräftig zum Tode verurteilt. Das Urteil stand jedoch schon vor Beginn der Hauptverhandlung fest, da die Gerichtspersonen bereits im Oktober Freunde und Bekannte zu der Hinrichtung am 21. November 1803 einluden.[11]

Johann Bücklers Vater wurde zu 22 Jahren Kettenstrafe verurteilt, starb aber nach wenigen Wochen am 28. Dezember 1803. Julchen Blasius verbüßte zwei Jahre Zuchthaus. Sie gebar bereits vor dem Prozess in Gefangenschaft am 1. Oktober 1802 Bücklers Sohn, Franz Wilhelm. Dieser hat heute noch direkte Nachfahren, die im Taunus leben.

Die Verurteilung von Bückler und 19 seiner Gefolgsleute zum Tod durch das Fallbeil wurde am 20. November 1803 verkündet. Wegen des großen Andrangs (etwa 30.000 Schaulustige) wurde die Guillotine nicht wie üblich im Bereich des Gautors, sondern außerhalb der Mauern direkt vor dem Neutor errichtet. Am 21. November 1803 fuhr man die Verurteilten in fünf offenen Wagen zum öffentlichen Richtplatz. Bückler wurde als erster auf das Schafott geführt. Sekunden später war die Hinrichtung vollzogen. 24 Minuten nach der ersten Hinrichtung war alles zu Ende.

Nachdem die abgetrennten Köpfe durch eine Vorrichtung in den unteren, abgedeckten Teil des Schafotts gefallen und erste Untersuchungen angestellt waren, sind sie anschließend mit den Rümpfen in nahegelegene, eigens hierfür errichtete Baracken verbracht worden. Professoren der École Supérieure in Mainz (ehemalige Universität) und Wissenschaftler der Medizinischen Privatgesellschaft zu Mainz stellten u. a. Untersuchungen mit Elektrizität an, um zu testen, ob die geköpften Personen nicht doch noch Empfindungen zeigten. Aufgrund dieser Untersuchungen ist der wahre Aufbewahrungsort von Bücklers Leichnam nicht mehr zu klären. Zwar befindet sich heute in der Anatomischen Sammlung der Universität Heidelberg ein Skelett mit der Aufschrift Schinderhannes, diesem Skelett fehlt aber der nachgewiesene Arm- und Beinbruch Bücklers, es weist zudem eine andere Körpergröße auf und besitzt seit 1945 einen anderen Schädel. Gemäß einer Auswertung der zeitgenössischen medizinischen Berichte hatte Bückler zudem im Brustkorb Knochentuberkulose im letzten Stadium.

Legende[Bearbeiten]

Die Legendenbildung begann schon vor der Hinrichtung selbst. Bereits kurz nach seiner Inhaftierung 1802 kamen zwei angeblich authentische (in Wahrheit jedoch fast vollständig erfundene) Biographien über den Räuber auf den Markt. Diese wie auch zahlreiche in den Folgejahren erschienenen, weitgehend auf Fiktion beruhenden Berichte zeichneten ein überhöhtes Bild des Delinquenten und begründeten auch seinen Ruf eines Robin Hood vom Hunsrück. Die literarisch bekannteste Darstellung als edler Räuber bot dann aber erst Carl Zuckmayers Schinderhannes (1927).

„Bin weit in der Welt ’rumgekommen, im Wald hat man mich gefangen, man führte mich in die Stadt hinein, wo ich sollt gehangen sein.“

Volksweise

Auch gilt heute als gesichert, dass der Schinderhannes sich weder auf „den Krieg gegen Reiche, Juden und Franzosen (→Koalitionskriege)“ beschränkte noch ein Wohltäter der Armen war. Obwohl ihn viele Personen vor Verfolgung schützten, war sein Bild selbst bei der ärmsten Bevölkerung fast ausschließlich negativ geprägt. So ist auch heute noch der Name Schinderhannes bei den Nachfahren der vor fast 200 Jahren ausgewanderten Hunsrücker und Hessen ausschließlich negativ besetzt.[12]

Film[Bearbeiten]

Die Geschichte wurde fünfmal unter dem Titel Der Schinderhannes verfilmt, davon sind momentan drei Titel bekannt:

  • 1928: Stummfilm nach einem Drehbuch von Carl Zuckmayer und Kurt Bernhardt. Regie führte Kurt Bernhardt. Darsteller waren unter anderem Hans Stüwe als Schinderhannes und Lissy Arna als Julchen.
  • 1958: Der Schinderhannes. Drehbuch von Georg Hurdalek und Carl Zuckmayer. Regie führte Helmut Käutner. Prominente Darsteller waren Curd Jürgens als Schinderhannes und Maria Schell als Julchen.
  • 2000: Spielfilm der Film- & Theater-AG der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; 94 min, 200 Mitwirkende, gefördert von der Stiftung Kultur für Rheinland-Pfalz. Drehbuch von Mark Scheibe und Gerd Schmidt. Regie führten Mark Scheibe und Daniela Wolf. Hauptdarsteller waren Volker Zill (Kelkheim) als Schinderhannes und Anja Dargatz als Julchen.[13]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Carl Zuckmayer umschrieb den Hunsrückräuber in seinem Schinderhanneslied mit den Worten: Das ist der Schinderhannes, der Lumpenhund, der Galgenstrick, der Schrecken jedes Mannes und auch der Weiber Stück …
  • Schinderhannes wurde in Frankreich durch ein Gedicht von Guillaume Apollinaire als einer der berühmtesten Räuber in Deutschland verewigt.[14]
  • Nach Bückler wurde eine Tierart benannt, der ausgestorbene Anomalocarid Schinderhannes bartelsi, dessen Überreste im Hunsrückschiefer gefunden wurden.[15]
  • Seit 2007 finden in Simmern/Hunsrück die Schinderhannesfestspiele statt (ab 2008 regelmäßig alle zwei Jahre), die Werke des Autorenduos Michel Becker und Carsten Braun aufführen; unter anderem eine Musicalfassung von Carl Zuckmayers Theaterklassiker Der Schinderhannes 2012.[16]
  • Vor dem Gefängnisturm in Simmern/Hunsrück erinnert seit 2011 ein von der Bildhauerin Jutta Reiss geschaffenes Denkmal an den Häftling Schinderhannes.
  • Marius Müller-Westernhagen veröffentlichte auf seinem 2009 erschienenen Album Williamsburg ein Lied mit dem Titel Schinderhannes

Literatur[Bearbeiten]

  • Helga Abret: Schinderhannes – ein grenzüberschreitender Räuber. Ein regionaler Mythos und seine literarischen Adaptationen. In: Der literarische Zaunkönig. 1/2014. S. 15-22. (pdf-Datei 377,2 KB)
  • Uwe Anhäuser: Schinderhannes und seine Bande. Rhein-Mosel-Verlag, Alf / Mosel 2003, ISBN 3-89801-014-7.
  • Peter Bayerlein: Schinderhannes-Chronik. Von Miehlen bis Mainz. Probst, Mainz-Kostheim 2003, ISBN 3-936326-27-4.
  • Peter Bayerlein: Schinderhannes-Ortslexikon. Von Abentheuer bis Züsch. Probst, Mainz-Kostheim 2003, ISBN 3-936326-28-2.
  • Johann Nikolaus Becker, Anton Keil: Actenmäßige Geschichte der Räuberbanden an den beyden Ufern des Rheins. Köln, 1804. (Reprints: Fourier, Wiesbaden 1978 (1982, 1988), ISBN 3-921695-12-0; Zentralantiquariat der DDR, Leipzig 1988, ISBN 3-7463-0103-3)
  • Curt Elwenspoek: „Schinderhannes. Der rheinische Rebell. Erste kritische Darstellung nach Akten, Dokumenten und Überlieferungen von Dr. Jur. Curt Elwenspoek.“ Süddeutsches Verlagshaus, Stuttgart, 1925
  • Udo Fleck: „Ein Messer in der Hand und eins im Maul!“ – Die Schinderhannesbande (1796–1803). In: Sigrid Schmitt, Michael Matheus (Hrsg.): Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit. Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08281-6, S. 95–117. (online) (PDF; 2,0 MB)
  • Udo Fleck: Die Mainzer Voruntersuchungsakten gegen die Schinderhannes-Bande. Trier 2004, ISBN 3-89890-072-X. (CD-ROM)
  • Manfred Franke: Schinderhannes: das kurze, wilde Leben des Johannes Bückler, neu erzählt nach alten Protokollen, Briefen und Zeitungsberichten. Claasen, Hildesheim 1993, ISBN 3-546-00041-2.
  • Hellmuth Gensicke: Kritische Studien zu Herkunft und Verwandtschaft des Schinderhannes (Johannes Bückler), in: Genealogisches Jahrbuch 12 (1972), S. 136-146.
  • Reinhard Jakob: Schinderhannes. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 785 f. (Digitalisat).
  • Helmut Kreuzer: „Schinderhannes“: ein Räuber um 1800 bei Clara Viebig, Carl Zuckmayer und Gerd Fuchs. Zum 200. Jahrestag der Hinrichtung Johannes Bücklers in Mainz am 21. November 1803. In: Suevica. Stuttgart 2005, ISBN 3-88099-428-5, S. 179–197. (Beiträge zur schwäbischen Literatur- und Geistesgeschichte 9 (2001/2002))
  • Gunter Mann: Schinderhannes, Galvanismus und die experimentelle Medizin in Mainz um 1800 Medizinhistorisches Journal Bd. 12, H. 1/2 (1977) pp. 21 - 80
  • Edmund Nacken: Schinderhannes, Räuber oder Rebell. F. Böhmer, Simmern 1961.
  • Mark Scheibe: Die Strafjustiz in Mainz und Frankfurt/M. 1796–1803, unter besonderer Berücksichtigung des Verfahrens gegen den Serienstraftäter Johannes Bückler, genannt Schinderhannes, 1802/03. 1. Auflage. Historische Kommission für die Rheinlande 1789–1815, Kelkheim 2009, ISBN 978-3-9813188-0-7. (erstmalige juristische Aufarbeitung des Falls)
  • Mark Scheibe: Schinderhannes. Nichtsnutz, Pferdedieb, Räuberhauptmann? 5. Auflage. Historische Kommission für die Rheinlande 1789–1815, Kelkheim 2010, ISBN 978-3-9813188-2-1. (unter erstmaliger Aufarbeitung aller nachweisbaren 130 Straftaten des Räubers)
  • Mark Scheibe (Hrsg.): Schinderhannes und seine Bande oder Johann Bücklers und seiner Gesellen merkwürdige Geschichte, Verbrechen, Verurtheilung und Hinrichtung. Aus den Kriminalakten gezogen und der Wahrheit gemäß erzählt. 2. Auflage. Historische Kommission für die Rheinlande 1789–1815, Kelkheim 2009, ISBN 978-3-9813188-1-4. (Nachdruck der Ausgabe von 1804)
  • Schüler: Schinderhannes. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 281–286.
  • Rainer Thielen: Schinderhannes – Sohn des Nordpfälzer Berglandes. Otterbach 2003, ISBN 3-87022-307-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Johannes Bückler – Quellen und Volltexte
 Commons: Schinderhannes – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Schinderhannes – Nachricht

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Scheibe: Fragen zur Geburt.
  2. Den aktuellen Stand der Quellenauswertung mit Zitierung der bisherigen Veröffentlichungen zu der Frage nach dem Geburtsdatum gibt wieder: M. Scheibe: Schinderhannes…, 5. Auflage, 2010, S.64 f. Frühere Quellenauswertungen, denen jedoch nur Teile der heute bekannten Informationen vorliegen, sind: Grünewald, in: Jahrbuch für Geschichte und Kunst des Mittelrheins und seiner Nachbargebiete, 1967, S.48-58; Grünewald, in: Jahrbuch für Geschichte und Kunst des Mittelrheins und seiner Nachbargebiete, 1968) S.128-166; Gensicke, in: Hess. Familienkunde (9), 1968, Sp.7-12; Petto, in: Saarländische Familienkunde (2), 1969, S.85-82; Bühler, in: Saarländische Familienkunde (3), 1970, S.163-165; Gensicke, in: Genealogisches Jahrbuch (12), 1972, Sp.295-304; Petto, in: Mitteilungen d. Westf. Gesellsch. f. Familienkunde (26), 1973, S.94-99. Ein zeitgenössischer Eintrag im evangelischen Kirchenbuch von Miehlen, Rolle 1081, Taufbuch 6, S. 33, ist nicht vorhanden, nur eine um 1890 eingefügte handschriftliche Notiz von Theodor Schüler am Eintrag des Johann Wilhelm Bückler, es handele sich um Schinderhannes (ohne weiteren Beleg seiner Behauptung). Nach allen Autoren (außer E. Nacken, dieser jedoch in Unkenntnis der Autorenschaft der handschriftlichen Notiz des Th. Schüler) ein jüngerer Bruder des Schinderhannes.
  3. Infotafel im Schinderhannesturm, Simmern
  4. Johannes Bueckler sein leben/
  5. www.hunsrueck-museum.de/schinderhannes
  6. Nichts als ein Räuber. In: Die Zeit. 13. November 2003.
  7. Infotafel im Schinderhannesturm, Simmern
  8. Infotafel im Schinderhannesturm, Simmern
  9. Infotafel im Schinderhannesturm, Simmern
  10. Ausführlich untersucht in M. Scheibe: Die Strafjustiz in Mainz und Frankfurt am Main 1796–1803 (…). S. 11 f., 23 f.
  11. Der Schinderhannes als Medienereignis
  12. Mark Scheibe: Der ursprüngliche Schinderhannes-Mythos fand sich in Brasilien – Eine Feldstudie unter den Nachfahren 1824 eingewanderter Deutscher in der Kolonie Sao Leopoldo (Rio Grande do Sul, Brasilien)
  13. Szenenbilder unter http://www.forschungsportal-schinderhannes.de/Wie_alles_begann.html
  14. Das Gedicht Schinderhannes im französischen Original einer Projekt Gutenberg Bearbeitung: http://www.gutenberg.org/files/15462/15462-8.txt
  15. Verschiedene Presseberichte. Victoria Jaggard: Great Appendage Photo: Fossil Linked to Claw Evolution; National Geographic News, Meldung vom 5. Februar 2009 (englisch).
    Michael Groß: Exotischer Fossilfund im Hunsrück. In: Spektrum der Wissenschaft. 22. Mai 2009. Auszug auf spektrum.de.
  16. Schinderhannes-Festspiele in Simmern/Hunsrück, abgerufen am 3. Juli 2013