Johannes Bell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Bell (1908)

Johannes (Hans) Bell (* 23. September 1868 in Essen; † 21. Oktober 1949 in Würgassen) war ein deutscher Politiker (Zentrum).

Leben[Bearbeiten]

Johannes (gelegentlich auch Hans) Bell war der Sohn des Obergeometers Josef Bell und der Josefine geb. Steuer. 1896 heiratete Johannes Bell Trude geb. Nünning. Bell besuchte das Gymnasium in Essen, Dortmund und Minden. Er studierte von 1886 bis 1889 Rechts- und Staatswissenschaften in Tübingen, Leipzig und Bonn. Während seines Studiums wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung A.V. Guestfalia Tübingen im CV. 1889 wurde er Referendar in Werden, Essen und Hamm und im gleichen Jahr zum Dr. jur. utr. promoviert. 1893 war Bell kurzzeitig Gerichtsassessor, bis er sich im Januar 1894 als Rechtsanwalt, ab 1900 auch als Notar, am Landgericht Essen niederließ. Er war ein führendes Mitglied der Zentrumspartei. So war er Vorstandsmitglied der Reichstagsfraktion und Vorstandsmitglied der rheinischen Zentrumspartei.

Bell war von 1900 bis 1919 Stadtverordneter in Essen und wurde 1908 für den Wahlkreis Düsseldorf 13 (Stadtkreis Essen) in das Preußische Abgeordnetenhaus gewählt. Von 1919 bis 1921 war Bell Mitglied der Preußischen Landesversammlung. Er saß von 1912 bis 1933 im Reichstag und war von Mai 1920 bis Oktober 1926 dessen Vizepräsident. 1912 bis 1918 vertrat Bell im Reichstag den Wahlkreis Düsseldorf 7 (Moers-Rees)[1], 1924 bis 1933 den Wahlkreis 23 Düsseldorf. Dazwischen wurde er im Wahlkreis 26 Düsseldorf für die Legislaturperiode von 1920 bis 1924 gewählt. 1919 bis 1920 war er Mitglied der Deutschen Nationalversammlung in Weimar. Dorthin wählte ihn der bereits erwähnte Wahlkreis 23 Düsseldorf.

Bell amtierte vom 21. Juni 1919 bis 30. April 1920 als Reichsverkehrsminister und 1919 zugleich als Reichskolonialminister. In diese kurze Phase fällt die Verstaatlichung aller deutschen Eisenbahngesellschaften. Von Mai 1926 bis Januar 1927 war er unter Reichskanzler Wilhelm Marx kurzzeitig Reichsjustizminister.

Johannes Bell unterzeichnete für das Deutsche Reich, zusammen mit Außenminister Hermann Müller (SPD), den Versailler Vertrag. Die Parteien der politischen Rechten setzten ihn daraufhin in den Folgejahren unter erheblichen Druck.

Als stellvertretender Vorsitzender des dritten Untersuchungsausschusses (Völkerrechtsverletzungen) des Reichstages war Bell Herausgeber des Berichts Völkerrecht im Weltkrieg (1914-1918) (5 Bände).

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten zog sich Bell aus der Politik zurück.

Werke[Bearbeiten]

  • Wiederaufbau der deutschen Handelsflotte, 1917
  • Volkswirtschaftliche und mittelständische Fragen für die Kriegs- und Übergangszeit, 1918
  • Volksstaat und Staatsvolk, 1928
  • Strafrechtsreform (Aufsatzsammlung), 1930
  • Deutsche und österreichische Strafrechtsreform, 1936

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kaiserliches Statistisches Amt (Hrsg.): Die Reichstagswahlen von 1912. Heft 2. Berlin: Verlag von Puttkammer & Mühlbrecht, 1913, S. 94 (Statistik des Deutschen Reichs, Bd. 250)

Literatur[Bearbeiten]

  • Essener Köpfe - wer war was? Verlag Richard Bracht, Essen 1985, ISSN 3-87034-037-1
  • Handbuch der verfassungsgebenden Nationalversammlung, 1919
  • Cuno Horkenbach (Hrsg.): Das Deutsche Reich von 1918 bis heute, 1930
  • Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. 1930
  • Reichstagshandbuch 1920-1933. 1933
  • Wilhelm Kosch: Das katholische Deutschland
  • Walther Killy (Hrsg.): Deutsche Biographische Enzyklopädie, 1995
  • Alfred Milatz: Bell, Johannes. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 29 (Digitalisat).
  • Max Schwarz: MdR, Biographisches Handbuch der Reichstage, 1965

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johannes Bell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien