Johannes Clauberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Clauberg, Stich von J. Wielant

Johannes Clauberg (* 24. Februar 1622 in Solingen; † 31. Januar 1665 in Duisburg) war ein deutscher Theologe und Philosoph.

Clauberg studierte zunächst am Bremer Gymnasium und dann ab April 1644 an der Universität von Groningen Philosophie, Theologie und orientalische Philologie (Hebräisch) und schloss sein Studium dort 1646 mit zwei Disputationen und den im Folgejahr veröffentlichten Elementa Philosophiae sive Ontosophia ab. Er erhielt einen Ruf an die Hohe Schule Herborn, ging jedoch nach Aufenthalten in Paris und England zunächst nach Leiden, um auf Empfehlung bei dem Mediziner Johann de Raey Vorlesungen über Naturphilosophie zu hören und sein Studium der Philosophie Descartes' zu vertiefen, die ihm zuerst durch seinen Groninger Lehrer und Freund Tobias Andreae nahegebracht worden war. 1649 ging er als Professor für Theologie und Philosophie nach Herborn. Als ihm dort unter Androhung der Amtsenthebung verboten wurde, in seiner Lehre weiter den Cartesianismus zu vertreten, ging er 1651, gefolgt von zahlreichen seiner Studenten, als Professor für Philosophie nach Duisburg und unterrichtete zunächst am dortigen Gymnasium am Burgplatz, dem heutigen Landfermann-Gymnasium. Als Professor für Theologie wurde vom Duisburger Magistrat auch sein Studienfreund Christoph Wittich berufen, mit dem er bereits die meisten Stationen seines akademischen Werdegangs – in Bremen, Groningen, Leiden und Herborn – geteilt hatte.

Pläne zur Gründung einer Universität in Duisburg hatten schon seit Mitte des 16. Jahrhunderts bestanden, als Herzog Wilhelm V. von Jülich-Kleve-Berg den Humanisten Andreas Masius mit einer entsprechenden Planung beauftragte, 1564 und 1565 auch Bestätigungen von Papst Pius IV. und Kaiser Maximilian II. erhielt, anschließend seinen Plan aber nicht mehr weiterverfolgte. Nachdem Duisburg in der Folge des Jülich-Klevischen Erbfolgestreites zu Brandenburg gekommen war, richteten die kleve-märkischen Stände 1641 die Bitte an Kurfürst Friedrich Wilhelm, eine Universität für die Landeskinder einzurichten. 1654 unterzeichnete der Kurfürst die Gründungsurkunde für die erste Universität Duisburg, die dann am 14. Oktober 1655 feierlich eröffnet wurde und bis 1818 bestand. Clauberg gehörte zu den Gründungsmitgliedern, war der erste Gründungsrektor und hatte bis zu seinem Tod eine Professur für Theologie inne, daneben hielt er auch an der Philosophischen Fakultät Vorlesungen über Ethik und Politik.

Clauberg wurde in der Duisburger Salvatorkirche beigesetzt, in der eine Gedenkplatte mit einem Epitaph an ihn erinnert.

Nach Clauberg wurde das im Jahr 2010 geschlossene Clauberg-Gymnasium Duisburg-Hamborn benannt, das 1966 als zweites Städtisches Gymnasium für Jungen gegründet und ab 1971 als koedukatives Gymnasium geführt wurde.

Werke[Bearbeiten]

  • Elementa Philosophiae sive Ontosophia, 1. Ausg. Groningen, bei Johannes Nicolai, 1647, Vorwort 20. Juni 1646; 2., auf den Hauptteil zur Ontosophia beschränkte, um neue Kapitel ergänzte und überarbeitete Ausgabe, 1660; 3., überarb., erw. und mit Anmerkungen versehen, 1664
  • Defensio Cartesiana, 1652
  • Logica vetus et nova, 1658
  • Paraphrases in Meditationes Cartesii, 1658
  • Conjunctio Animae & Corporis, 1664
  • Opera omnia philosophica, postum hrsg. von Johann Thedoro Schalbruch, 1691, Nachdruck Olms, Hildesheim 1968

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Gaß: Clauberg, Johann. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 4, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 277–279.
  • Hans Saring: Clauberg, Johann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 265 f. (Digitalisat).
  • Pius Brosch: Die Ontologie des Johannes Clauberg. Eine historische Würdigung und eine Analyse ihrer Probleme. Hartmann, Greifswald 1926
  • Andreas Scheib: Zur Theorie individueller Substanzen bei Géraud de Cordemoy. Lang, Frankfurt am Main 1997 (= Europäische Hochschulschriften, Reihe 20, Band 523), ISBN 3-631-30594-X, S. 141-160, S. 225-236
  • Theo Verbeek (Hrsg.): Johannes Clauberg (1622–1665) and Cartesian Philosophy in the Seventeenth Century. Kluwer, Dordrecht 1999 (= Archives internationales d'histoire des idées, 164), ISBN 0-7923-5831-7
  • Winfried Weier: Die Stellung des Johannes Clauberg in der Philosophie. Ditter, Mainz 1960

Weblinks[Bearbeiten]