Johannes Haarklou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Haarklou oder Johannes Hårklou (* 13. Mai 1847 in Førde; † 26. November 1925 in Oslo) war ein norwegischer Komponist.

Haarklou wirkte seit 1868 als Lehrer in Eiker. Von 1873 bis 1875 studierte er am Konservatorium in Leipzig unter anderem bei Carl Reinecke und war danach an der Hochschule für Musik in Berlin Schüler von Friedrich Kiel, August Bungert und Carl August Haupt. Seit 1880 lebte er als Organist und Dirigent in Kristiania (Oslo). Er galt als bedeutender Orgelvirtuose und Improvisator.

Als sein Hauptwerk gilt das Oratorium Skabelsen og Mennesket, das 1891 uraufgeführt wurde. Er komponierte außerdem fünf Opern, vier Sinfonien, eine sinfonische Dichtung (Westminster Abbey), zwei Orgelsinfonien, Sonaten, Lieder, Chöre und Klavierstücke. Daneben arbeitete er von 1882 bis 1921 als Musikkritiker für verschiedene norwegische Zeitungen.