Johannes Italos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Italos (* 11. Jahrhundert in Kalabrien) war ein byzantinischer Philosoph.

Er kam etwa um 1049 nach Konstantinopel und war ein Schüler von Michael Psellos, bei dem er die Philosophie Platons, Jamblichos und Proklos studierte. Er wurde im Jahre 1055 Nachfolger des Psellos. Er wurde mehrmals wegen Häresie angeklagt. Im Jahre 1082 wurde er verurteilt, die Lehren von Platon und den Neuplatonikern in die orthodoxe Lehre zu inkorporieren.

Werke[Bearbeiten]

  • Logische Traktate: loannis Itali Opuscula Selecta I-III: de syllogismis, de arte dialectica, de arte rhetorica, ed. G. Cereteli, Tbilissi 1924-1926.
  • Quaestiones Quodlibetales. Editio princeps von Perikles Ioannou, 1956.
  • Opera, ed. N. Keuakmadze. Tbilissi 1966.

Literatur[Bearbeiten]