Johannes Kaltenboeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Kaltenboeck (* 29. Juni 1853 in Bozen; † 25. Oktober 1927 in Stuttgart) war ein österreichischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Johannes (recte: Alfred Johann) Kaltenboeck verfasste unter den Pseudonymen Max Felde, Fritz Holten und Andries van Straaden zahlreiche Abenteuerromane und mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs auch zahlreiche patriotische Kriegserlebnisse. Über sein Leben ist nur wenig bekannt. Erst gegen 1897 tritt er als Herausgeber der Knaben-Zeitung Der Gute Kamerad und redaktioneller Betreuer der Mädchenzeitung Das Kränzchen in Erscheinung. Diese Posten bekleidete er bis 1917.

Werke[Bearbeiten]

Pseudonym Max Felde[Bearbeiten]

Max Felde: Der Arrapahu, Stuttgart 1939, 30. - 34. Tausend
Illustration von Walter Zweigle in der Erstausgabe von Der Sohn der Wälder, 1905
  • Der Arrapahu, 1900
  • Addy, der Rifleman, 1900
  • Das Astoria-Abenteuer, 1901
  • Villa Biberheim, 1903
  • Der Sohn der Wälder, 1905
  • Abd ur Rahman, der Muzlime, 1909
  • Denkwürdige Kriegserlebnisse, 1915
  • Mit vereinten Kräften, 1916
  • Das Gold vom Sacramento, 1917

Pseudonym Andries van Straaden[Bearbeiten]

  • Der Depeschenreiter, 1901

Pseudonym Fritz Holten[Bearbeiten]

  • Das Polarschiff, 1910
  • Das Aeromobil, 1912

Kinder[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Friedrich Schegk / Heinrich Wimmer (Hrsg.): Lexikon der Reise- und Abenteuerliteratur, Meitingen, 1988 ff, ISBN 3-89048-700-9
  • Unterlagen bei der Enkelin des Schriftstellers
  • Österreich-Lexikon

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Johannes Kaltenboeck – Quellen und Volltexte
 Commons: Johannes Kaltenboeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien