Johannes Mühlenkamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Mühlenkamp (* 9. Oktober 1910 in Montigny-lès-Metz; † 23. September 1986 in Goslar (Harz)), war SS-Standartenführer der Waffen-SS und im Zweiten Weltkrieg Kommandeur des Panzerregiments 5 in der 5. SS-Panzer-Division „Wiking“ sowie gegen Kriegsende Inspekteur der Panzertruppen im SS-Führungshauptamt.

Leben[Bearbeiten]

Johannes-Rudolf Mühlenkamp wurde bei Metz, in Lothringen, am 9. Oktober 1910 geboren. Er trat im September 1934 als Freiwilliger in die SS-Standarte „Germania“ ein und wurde nach dem Besuch der SS-Junkerschule Braunschweig am 20. April 1936 zum SS-Untersturmführer befördert.

Im 1936, kam Mühlenkamp zur weiteren Ausbildung zum Kradschützen-Bataillon 2 des Heeres und übernahm im Frühjahr 1938 die 15. Kompanie der SS-Standarte „Germania“, die er im Polenfeldzug führte, in dessen Verlauf er beide Klassen des Eisernen Kreuzes bekam. Mit der SS-Verfügungsdivision nahm er am Westfeldzug teil und wurde anschließend Kommandeur der Aufklärungs-Abteilung der 1941 in SS-Division „Reich“ umbenannten Division.

Am 9. November 1940 zum SS-Hauptsturmführer befördert, führte Mühlenkamp die Aufklärungs-Abteilung während des Balkanfeldzugs und ab Juni 1941 im Krieg gegen Russland. Im Oktober 1941 wurde Mühlenkamp bei einem Granatwerfer-Feuerüberfall schwer verwundet.

Am 2. Januar 1942 mit dem Deutschen Kreuz in Gold versehen, wurde Mühlenkamp am 30. Januar 1942 zum SS-Sturmbannführer befördert. Nach seiner Genesung, übernahm er ab Juni 1942 das Kommando über die SS-Panzer-Abteilung 5. Nach dem Überfall auf Rostow erhielt er am 3. September 1942 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Zeitraum 1942 bis 1944 fehlt.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Im März 1944 übernahm Mühlenkamp das SS-Panzer-Regiment 5 und wurde am 6. August 1944 Führer der 5. SS-Panzerdivision „Wiking“. Er war in dieser Position an der Unterdrückung des Warschauer Aufstands beteiligt. Im Oktober 1944 wurde Johannes Mühlenkamp Inspekteur der Panzertruppen der Waffen-SS und führte Anfang 1945 noch kurzzeitig die neuaufgestellte 32. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division „30. Januar“.

Werdegang[Bearbeiten]

  • Kommandeur (SS-Obersturmbannführer: 30. Januar 1943) der Panzer-Abteilung 5/SS-Division „Wiking“ (11. Februar 1942 bis 1. März 1943)
  • Kommandeur (SS-Standartenführer: 20. April 1944) des SS-Panzer-Regiments 5/5. SS-Panzer-Division „Wiking“ (1. März 1943 bis 12. August 1944)
  • Kommandeur der 5. SS-Panzer-Division „Wiking“ (12. August bis 9. Oktober 1944)
  • Inspekteur der Waffen-SS-Panzertruppen im SS-Führungshauptamt (9. Oktober 1944 bis 8. Mai 1945)
  • Kommandeur der 32. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division „30. Januar“ (Januar bis 5. Februar 1945)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Oosterling, P., Erlings, R., Fischer, H.: Standartenführer Johannes Mühlenkamp und seine Männer, Teil 2, Erpe (erpe-Mere), Verlag De Krijer, 2005.