Johannes Pullois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Pullois (auch Pillays, Pilloys, Pylois, Pyloys, Pyllois, Puilloys, Puylloys, Puyllois) (* vor 1430 in Pulle bei Antwerpen; † 23. August 1478 ebenda) war ein franko-flämischer Komponist und Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Johannes Pullois wirkte von 1443 bis 1447 als Chorvikar und zangmeester an der Liebfrauenkathedrale in Antwerpen. In dieser Zeit sangen dort auch Johannes Ockeghem und Johannes Philibert.

Nach erfolgloser Bewerbung an der burgundischen Hofkapelle Philipps des Guten, ging er nach Rom, wo er im Dezember 1447 Mitglied der Päpstlichen Kapelle wurde. Dieser Institution gehörte er bis August 1468 an und nutzte die Zeit, um erstaunlich viele Benefizien in den Diözesen Tournai, Thérouanne, Utrecht und Cambrai zu sammeln. Am 24. Oktober 1466 fungierte Pullois als Prokurator beim Erwerb einer Pfründe für Johannes Ockeghem.

Von 1468 bis 1478 war er Kanoniker an der Liebfrauenkirche in Antwerpen. Zwei Jahre vor seinem Tod wurde er sogar Vorsteher des Kapitels.

Werke[Bearbeiten]

Geistliche Musik[Bearbeiten]

  1. Missa sine nomine, 3 v.;
  2. Gloria, 4v.;
  3. Flos de spina, 4 v. ;
  4. Globus igneus 3v. (Kontrafaktur von "Quelque cose") ;
  5. O beata Maria 3v. (Kontrafktur von "De ma dame");
  6. Resone unice genito 3v. (Kontrafaktur von "Puis que Fortune") ;
  7. Victime paschali laudes, 3 v. .

Weltliche Werke[Bearbeiten]

  1. De ma dame (Rondeau, 3 v.) ;
  2. He n'esse pas (Rondeau, 3 v.) ;
  3. Je ne puis (3 v.: textlos)
  4. La bonté du Saint Esperit (Ballade, 3 v.) ;
  5. Le serviteur (3 v.) ;
  6. Les larmes (3 vo.: textlos) ;
  7. Op eenen tijd (3 v.) ;
  8. Pour prison (3 v.: textlos) ;
  9. Pour toutes fleurs (Rondeau, 3 v.) ;
  10. Puisque fortune (Rondeau, 3 v.) ;
  11. Quelque cose (Rondeau, 3 v.) ;
  12. Quelque langage (Rondeau, 3 v.) ;
  13. Se ung bien peu (Rondeau, 3 v.) ;
  14. So lanc so meer (3 v., auch Johannes Braxatoris zugeschrieben).

Würdigung[Bearbeiten]

Pullois dreistimmige Missa sine nomine gehört zu den frühesten kontinentalen zyklischen Messen; sie stammt wahrscheinlich aus den 1450er Jahren und zeigt sehr starken englischen Einfluss. Die anderen Werke stammen wahrscheinlich aus späterer Zeit. Besonders bekannt ist die Motette Flos de spina, vielleicht in seiner italienischen Zeit geschrieben, ist klar von Johannes Ockeghem beeinflusst. Die Chansons sind von durchschnittlicher Güte und zeichnen sich durch häufige Imitationen aus. Der größte Teil seines Werkes ist verloren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gareth R. K. Curtis: Jean Pullois and the Cyclic Mass: Or a Case of Mistaken Identity? In: Music and Letters. Bd. 62, Nr. 1, 1981, ISSN 0027-4224, S. 41–59.
  • Keith Mixter: Johannes Pullois. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians. 20 Bände. Reprint with Corrections. Grove, London 1980, ISBN 1-56159-174-2.
  • Gustave Reese: Music in the Renaissance. W. W. Norton & Co., New York NY 1954.
  • Pamela Starr: Johannes Pullois. In: L. Macy (Hrsg.): Grove Music Online. (Accessed January 6, 2006), (Subscription notwendig).
  • Pamela Starr: Music and music patronage at the papal court, 1447–1464. New Haven CT 1987 (New Haven CT, Yale University, phil. Dissertation, 1987).