Johannes Salat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Salat, auch Hans Salat (* 1498 in Sursee; † vor 23. Oktober 1561 in Freiburg im Üechtland), war ein Schweizer Gerichtsschreiber, Dramatiker und Historiker/Chronist. 1538 war er Spielleiter des Luzerner Osterspiels.

Leben[Bearbeiten]

Johannes Salat, Seiler wie sein Vater, lebte von 1520 bis 1540 in Luzern. An sechs Feldzügen von 1522 bis 1527 beteiligte er sich meist als Feldschreiber. Danach war er auch bei den Kappelerkriegen dabei. Ab 1531 war er Gerichtsschreiber und druckte daneben erste literarische Werke, oft mit einem hohen polemischen und satirischen Potenzial. Er verfasste im Auftrag der katholischen Alten Orte aber auch mehrere historische Schriften. 1540 verlor er sein Amt wegen Betrugs. Danach war er in Freiburg Schulmeister (1544–47), Wundarzt, Alchimist und Astrologe.

Der Nachlass von Hans Salat, darunter auch sein Tagebuch, ist in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern erhalten.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]