Johannes Skylitzes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Skylitzes (mittelgriechisch Ιωάννης Σκυλίτζης), war ein byzantinischer Geschichtsschreiber, der in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts/Anfang des 12. Jahrhunderts lebte.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Über Johannes selbst ist nur wenig bekannt. Es ist aber belegt, dass er den Titel drungarios tes biglas trug (1090/92) und damit ein hohes Richteramt bekleidete.

Johannes verfasste Ende des 11. Jahrhunderts eine Kaisergeschichte mit dem Titel Synopsis Historion (griechisch Σύνοψις Ιστοριών), welche die Zeit von 811 bis 1057 abdeckt und an die Chronik des von ihm bewunderten Theophanes anschließt. Johannes übte im Proömium seines Werkes scharfe Kritik an der zeitgenössischen Geschichtsschreibung, beispielsweise an Michael Psellos sowie an Autoren mehrerer anderer Werke. Neben Genesios und Leon Diakonos werden auch nur schattenhaft bekannte Verfasser genannt, so Manuel von Byzanz, Nikephoros Diakonos, Theodoros von Side, Theodoros Daphnopates und Theodoros von Sebasteia (der eine Biographie über Basileios II. verfasst hat). Den Geschichtsschreibern nach Theophanes warf Johannes jedenfalls unter anderem Ungenauigkeit vor. Ihm selbst lag offenbar viel an einer klaren und einfachen Darlegung. Stilistisch orientierte sich Johannes wohl zumeist an seinen Vorlagen, die aber nur teilweise bekannt sind. So benutzte er wahrscheinlich mehrere Werke der von ihm zuvor kritisierten Autoren (etwa Genesios, Leon Diakonos und Theodoros von Sebasteia), wenngleich er ihre Darstellung teils seinen Ansichten entsprechend „korrigierte“ und etwa überschwängliche Lobpreisungen kritisch betrachtete.

Das Werk des Johannes Skylitzes stellt eine wichtige Quelle für den behandelten Zeitraum dar und wurde offenbar auch von späteren Geschichtsschreibern, wie etwa von Georgios Kedrenos (der ihn praktisch nur ausschrieb), häufig herangezogen.

Eventuell ist Johannes auch der Autor eines Werks, das sein Geschichtswerk bis 1079 fortsetzte und als Skylitzes Continuatus bezeichnet wird, doch ist dies umstritten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Hans Thurn (Hrsg.): Ioannis Scylitzae Synopsis historiarum. de Gruyter, Berlin 1973 (Textausgabe).
  • Johannes Skylitzes: Byzanz wieder ein Weltreich. Das Zeitalter der Makedonischen Dynastie I. Byzantinische Geschichtsschreiber 15. Übersetzt, eingeleitet und erklärt von Hans Thurn. Graz u.a. 1983 (dt. Teilübersetzung bis 959).
  • John Skylitzes: A Synopsis of Byzantine History, 811–1057. Translated by John Wortley. With Introductions by Jean-Claude Cheynet and Bernard Flusin and Notes by Jean-Claude Cheynet. Cambridge 2010 (englische Übersetzung).

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Hunger: Die hochsprachliche profane Literatur der Byzantiner. Bd. 1, München 1978, S. 389ff.
  • E. V. Maltese: Skylitzes, Johannes. In: Lexikon des Mittelalters. Bd. 7, Sp. 1998–1999.
  • Vasiliki Tsamakda: The Illustrated Chronicle of Ioannes Skylitzes in Madrid. Leiden 2002.
  • Catherine Holmes: Basil II and the Governance of Empire, 976–1025. Oxford University Press, Oxford 2005, ISBN 0-19-927968-3.
  • Warren Treadgold: The Middle Byzantine Historians. Palgrave Macmillan, Basingstoke 2013, S. 329ff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chronik des Johannes Skylitzes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien