Johannes Thal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Thal (* 1542 in Erfurt; † 18. Juli 1583 in Peseckendorf) war ein deutscher Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Thal“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er war Sohn eines evangelischen Pfarrers, der einer der ersten evangelischen Pfarrer überhaupt war, und besuchte zunächst eine Schule in Erfurt. Von 1558 bis 1561 besuchte er die Klosterschule Ilfeld, eine damals berühmte Schule unter der Leitung von Michael Neander. Bereits als Schüler soll Thal sich für Pflanzen interessiert und ein Herbarium angelegt haben. Er studierte Medizin in Jena und arbeitete anschließend als Arzt erst in Stendal, dann ab 1572 in Stolberg (Harz), wo er Stadtphysikus war. 1581 wurde er Stadtphysikus in Nordhausen. Auf dem Weg zu einem Patienten verunglückte Thal im Frühsommer 1583 mit seinem Pferdefuhrwerk und starb wenig später mit erst 41 Jahren an seinen Verletzungen.

1577 schrieb er die „Sylva Hercynia: sive catalogus plantarum sponte nascentium in montibus & locis plerisque Hercyniae Sylvae quae respicit Saxoniam“, ein Verzeichnis der Pflanzen des Harzes und einiger umliegenden Gebiete. Diese Flora unterschied sich von allen bis dahin geschriebenen Kräuterbüchern, weil sich zum ersten Mal ein Autor nicht auf die arzneilich wirksamen Pflanzen beschränkte, sondern versuchte, alle vorkommenden Pflanzen zu erfassen und zu beschreiben. Johannes Thal schaffte es in nur fünf Jahren, trotz fehlender Systematik und Bestimmungsbüchern und schwacher Infrastruktur, ein äußerst umfangreiches Bild der Harzvegetation zu erstellen. Viele Arten wurden dabei von ihm erstmals beschrieben, zum Beispiel die später nach ihm benannte, heute als Modellorganismus in der Entwicklungsbiologie bekannte Arabidopsis thaliana (Acker-Schmalwand) oder das Brillenschötchen, Erd-Segge, Alpen-Milchlattich, Brocken-Kuhschelle und viele mehr. Für andere Arten dokumentierte er zum ersten Mal ein Vorkommen in Deutschland. Für viele Beschreibungen lieferte er zudem genaue Ortsangaben.

Wegen dieser Leistungen gilt Johannes Thal heute als „Vater der Floristik“. Seine Sylva Hercynia, die erste Flora überhaupt, wurde erst 1588, also nach seinem Tod, von Joachim Camerarius dem Jüngeren herausgegeben.

Ehrentaxon[Bearbeiten]

Carl von Linné benannte ihm zu Ehren die Gattung Thalia der Pflanzenfamilie der Pfeilwurzgewächse (Marantaceae).[1][2]

Es sind zwei Arten beschrieben, die beide als Zierpflanzen verwendet werden:

  • Thalia dealbata - Große Marante, Wassercanna
  • Thalia geniculata

Werke[Bearbeiten]

  • Sylva Hercynia: sive catalogus plantarum sponte nascentium in montibus & locis plerisque Hercyniae Sylvae quae respicit Saxoniam - posthum 1588

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephan Rauschert (Übersetzer): Sylva Hercynia: Sive Catalogus plantarum sponte Nascentium in Montibus... 1977 (Facsimile Reprint der Ausgabe von 1588, 300 Exemplare)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 94
  2. Carl von Linné: Genera Plantarum. Leiden 1742, S. 522

Weblinks[Bearbeiten]