Johannes der Almosengeber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes der Almosengeber - Venedig
Johannes der Almosengeber auf einer russischen Ikone
Johannes der Almosengeber gemalt von Tizian in der Kirche San Giovanni Elemosinario in Venedig

Johannes der Almosengeber (* um 550 in Amathous, Zypern; † 619 auf Zypern), griechisch und lateinisch Johannes Eleemosynarius, war ein Patriarch von Alexandria (606–616) und wird sowohl von der katholischen als auch von der orthodoxen Kirche als Heiliger verehrt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Johannes der Almosengeber wurde um 550 als Sohn des Epiphanius (Gouverneur) von Zypern geboren. Er heiratete früh, verlor aber seine Frau und seine Kinder. Im Anschluss begann er, sein Vermögen an die Armen von Alexandria zu verteilen und nannte sie seine Herren. Das Volk brachte den byzantinischen Kaiser Phokas dazu, ihn im Jahre 606 zum Patriarchen von Alexandria zu ernennen. Als das Sassanidenreich im Jahre 616 die Stadt eroberte, floh er zurück in seine Heimat nach Zypern, wo er kurz darauf starb.

Reliquien[Bearbeiten]

Sein Körper wurde nach seinem Tod zunächst nach Konstantinopel gebracht. Nachdem die Stadt 1453 durch die Osmanen eingenommen worden war, übergab ihn Sultan Mehmed II. dann als Geschenk an den ungarischen König Matthias Corvinus, der die Reliquie nach Buda überführte. Noch heute wird der Fuß des Heiligen in der Matthiaskirche in Budapest aufbewahrt.

Gedenktage[Bearbeiten]

In der katholischen Kirche feiert man seinen Gedenktag am 11. November, in der orthodoxen Kirche einen Tag später am 12. November.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johannes der Almosengeber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Theodor von Alexandria Patriarch von Alexandria
610–616
Georg I.