Johannes van Damme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Johannes van Damme (* 1. Juni 1935 in Middelburg, Niederlande; † 23. September 1994 in Singapur) war ein niederländischer Geschäftsmann, der in Singapur wegen Drogenvergehen hingerichtet wurde.

Van Damme hatte einige Jahre in Nigeria gelebt. Bei der Einreise nach Singapur wurde er am 27. September 1991 auf dem Flughafen des asiatischen Stadtstaates verhaftet, nachdem in seinem Gepäck 4 Kilogramm Heroin gefunden worden waren. Der zu diesem Zeitpunkt 56-jährige Niederländer bestand auf seiner Unschuld und sah in den Drogen einen Racheakt seines früheren nigerianischen Geschäftspartners, doch diese Erklärung wies das zuständige Gericht zurück. Van Damme wurde zum Tod durch den Strang verurteilt, der in der Gesetzgebung Singapurs ab gewissen Grenzwerten von Drogenmengen zwingend vorgeschrieben ist. Die Berufungsverhandlung im November 1993 blieb erfolglos.

Die niederländische Regierung, Amnesty International und das Europaparlament setzten sich vergeblich für van Damme ein. Auch ein Gnadenappell der niederländischen Königin Beatrix an den singapurischen Staatspräsidenten konnte nichts bewirken. Das Urteil gegen Johannes van Damme wurde am frühen Morgen des 23. September 1994 im Changi-Gefängnis vollstreckt.